Abwesenheiten wirkten sich aus

Beim Spiel der 3. Liga-Mannschaft des FC Appenzell gegen St.Otmar wirkten sich die zahlreichen Abwesenheiten aus. Und so kamen die Innerrhoder - wenn auch hochverdient - «nur» zu einem 2:2 (2:2) Remis.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Die Einheimischen gerieten bereits in der 7. Minute durch einen abgelenkten Freistoss mit 0:1 ins Hintertreffen. Nach dem sich beide Mannschaften nichts schenkten, setzte in der 22. Min. Yves Broger seinen Kollegen Sepp Peterer herrlich ein, der aus rund 15 Meter sicher zum 1:1 einschoss. Die Einheimischen kamen nun etwas besser ins Spiel, aber die Gäste blieben vor allem bei hohen Eckbällen gefährlich. Pech dann für die Platzherren in der 32. Minute. Nach dem der sonst nicht schlechte Schiedsrichter ganz klar einen Innerrhoder irrtümlich aus dem Abseits pfiff, folgte durch die Gäste ein rascher Gegenstoss. Yves Broger soll dabei im eigenen Strafraum einen Gegner gefoult haben und der nachfolgende Elfmeter führte zum 1:2. Die Appenzeller reagierten und als nur drei Minuten später Sepp Peterer den jungen Aussenverteidiger Jonas Signer frei spielte, erzielte dieser sicher den 2:2 Ausgleich. In der zweiten Hälfte spielten die Einheimischen besser als in den ersten 45 Minuten und hatten auch insgesamt mehr Tormöglichkeiten. Aber auch die St.Galler blieben nicht ohne Torchance. Vielleicht haben die Einheimischen zwei Zähler verschenkt, aber durch die vielen Abwesenheiten konnten sie nicht mehr ganz die guten Leistungen früherer Spiel anknüpfen, ohne dabei schlecht gespielt zu haben.

Weitere Artikel