17 Zweige für Innerrhoder Jungschwinger

42 Jungschwinger des Schwingklubs Appenzell starteten am Appenzeller Kantonal Jungschwingertag in Hundwil. In der eindrücklichen Arena zeigten die jungen Schwinger eine geglückte Mannschaftsleistung und konnten sich insgesamt 17 Zweige sichern. Lukas Manser glückte erneut der Sprung in den Schlussgang.

  • Die erfolgreichen Appenzeller Jungschwinger präsentieren stolz ihre Zweige. (Bild: zVg)

    Die erfolgreichen Appenzeller Jungschwinger präsentieren stolz ihre Zweige. (Bild: zVg)

Nach dem überzeugenden Kronberg-Schwinget mit drei Schlussgangteilnehmern starteten die Innerrhoder Athleten erneut mit grossen Ambitionen in das heimische Kantonalfest. Nach eher verhaltenem Start machten viele Jungschwinger Plätze gut und konnten zum Schluss eine geglückte Mannschaftsleistung feiern.

Im Jahrgang 2015 – 2016 starteten 14 Jungschwinger aus dem Inneren Land. Um den Festsieg konnten die jüngsten nach unglücklichen Startniederlagen nicht mehr mitreden. Andrin Signer und Yuri ­Fässler klassierten sich auf dem dritten und vierten Rang. Sandro Inauen schaffte das Kunststück ohne Niederlage den Tag abzuschliessen. Ebenfalls vier Siege und den begehrten Zweig konnten ­Teemu Lipp, Fabio Knechtle, Andrin ­Koller und Enrico Manser feiern. ­Andreas ­Fritsche schloss den Reigen der Appenzeller Zweiggewinner mit drei Siegen ab. ­Florian ­Brülisauer, Lenjo Signer und Lorenz Mazenauer verpassten die Zweigränge mit einer abschliessenden Niederlage nur knapp und dürften umso motivierter am nächsten Fest in den Ring steigen.

Knapp am Festsieg vorbei

Im Jahrgang 2013 – 2014 starteten sechs Jungschwinger des Schwingklubs Appenzell in den Wettkampf. Mit einer Ausbeute von drei Zweigen durfte man zufrieden sein. Niklaus Mazenauer klassierte sich als bester Innerrhoder auf dem zweiten Rang und musste sich nur im Anschwingen dem Festsieger geschlagen geben. Lukas Manser glückte erneut den Sprung in den Schlussgang. Nach kurzem Kampf konnte er einen wuchtigen Angriff nicht mehr standhalten und musste dem Kontrahenten zum Festsieg gratulieren. Janick Knechtle schloss den Tag mit vier Siegen und zwei Punkteteilungen auf dem vierten Rang ab.

Knapp am Festsieg schrammten die Jahrgänge 2011 – 2012 vorbei. Nando Thoma reihte Sieg an Sieg und verpasste nur aufgrund der fehlenden Maximalnoten den Schlussgang. Im letzten Gang sicherte er sich mit seinem sechsten Vollerfolg den alleinigen zweiten Schlussrang. Johann Mazenauer musste nach zwei Punkteteilungen die Ranglistenspitze ziehen lassen und klassierte sich mit vier Siegen souverän in den Zweigrängen. Adrian Holderegger, Sebastian Rempfler, Roman Koch und Ueli Inauen verpassten den angestrebten Zweigrang mit einer Niederlage im letzten Gang nur knapp.

Pause bis Anfang August

In der Kategorie 2009 – 2010 hingen die Zweige wie erwartet hoch. Umso rühmlicher ist die Leistung von Sandro Manser. Mit vier Siegen und einer Punkteteilung sicherte er sich einen Platz im vorderen Ranglistendrittel. Fabian Dörig schloss den Reigen der Zweiggewinner mit drei Siegen ab. Nico Koch verpasste das angestrebte Ziel denkbar knapp um den einen viertel Punkt. Remo Fuster und Mario Rusch verpassten die Zweigränge nach guter Leistung mit einer abschliessenden Niederlage.

In den ältesten beiden Jahrgängen 2007 – 2008 sicherten sich Silvan Koch und Sepp Inauen den begehrten Zweig. Rouven Dörig klassierte sich knapp hinter den Zweigrängen. Die Jungschwinger dieser Kategorie standen an diesem Wochenende an beiden Tagen im Einsatz und verdienen mit ihrer gezeigten Leistung Respekt.

Nach dem heimischen Kantonalfest findet zur Saisonhälfte eine längere Pause statt. Anfangs August starten die Jungschwinger beim befreundeten Klub im Entlebuch und am Nordostschweizer Schwingfest auf dem Ricken. Bis dahin versuchen die Jungschwinger in den Trainings die Grundlage für einen gelungen Saisonendspurt zu legen.

10
1

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar