1. Biber-Schiessen ein Erfolg

Die Schützengesellschaft Clanx und der Schützenverein Uli Rotach-Schwende von der Standgemeinschaft Meistersrüte, führten an den vergangenen zwei Wochenenden unter dem Namen Appenzeller-Biber Schiessen zum ersten Mal ein gemeinsames Schützenfest durch.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Mit fast tausend Teilnehmern aus Nah und Fern wurden die Erwartungen der Organisatoren um einiges übertroffen.

Im Vereinswettkampf wurden 38 Sektionen rangiert. Dieser Wettkampf konnte mit einem Durchschnitt von 96.1 Punkten vom Schützenverein Eggerstanden gewonnen werden. Auf dem zweiten Platz folgt der Schützenverein Gonten vor der Schützengesellschaft Wittenbach, die mit 30 Schützen zugleich auch die grösste teilnehmende Sektion war. Im Gruppenwettkampf „Jung & Alt“, bei dem drei Schützen jünger als 25 Jahre alt sein müssen und zwei älter, nahmen 19 Gruppen teil. Dieser Wettkampf gewann die Gruppe Steinböcke der Arbon-Roggwil Tälischützen mit 478 Punkten vor der Gruppe Fähnern von den Eggerstanden Schützen und den Wandervögel der Kornberg Feldschützen.

Im Feld der Sportwaffen gelang im Vereinsstich Stefan Brühlmann aus Arbon das Maximum von 100 Punkten. Auf Platz zwei folgt mit Gabriel Streule von Clanx der beste Junior mit 99 Punkten. Im Auszahlungsstich gelang Alain Müller von den Arbon-Roggwil Tälischützen mit 389 Punkten das Höchstresultat. Auf Platz zwei und drei folgen mit René Streule und Bruno Ulmann zwei Schützen der Standgemeinschaft Meistersrüte. Bei den Armeewaffen schossen mit Walter Baldamus von Wittenbach und Jakob Frick von den Oberrindal Militärschützen zwei Schützen mit 97 Punkten das Höchstresultat. Martin Schätti von Schönholzerswilen führt mit 383 Punkten die Rangliste beim Auszahlungsstich der Armeewaffen an.

Bei einer Kranzquote von rund 76 Prozent konnten viele zufriedene Schützinnen und Schützen mit einer Schachtel Appenzeller-Biber unter dem Arm oder mit einer Kranzkarte im Sack den Heimweg antreten.

Weitere Artikel