Tödlicher Wanderunfall an den Kreuzbergen

Ein 64-jähriger Mann ist am Donnerstagnachmittag bei einer Bergwanderung im Alpstein tödlich verunglückt. Der Vorarlberger stürzte rund zehn Meter in die Tiefe. Die Rega konnte den Wanderer nur noch tot bergen.

  • Ein Mitarbeitende der Alpinen Einsatzgruppe der Kantonspolizei St.Gallen.  (Symbolbild: KSG)

    Ein Mitarbeitende der Alpinen Einsatzgruppe der Kantonspolizei St.Gallen. (Symbolbild: KSG)

Der 64-jähriger Österreicher unternahm in Begleitung von zwei weiteren Personen eine Bergwanderung auf den Kreuzbergen, wie die St. Galler Kantonspolizei am Freitag mitteilte. Kurz vor der Scharte zwischen dem siebten und achten Kreuzberg mussten sie im Abstieg einen kleinen Felsblock überwinden.

Der Wanderer kletterte diesen rückwärts hinunter. Dabei rutschte er aus und stürzte auf der Südseite rund zehn Meter in die Tiefe. Dabei erlitt er schwere Verletzungen.

Die aufgebotene Rega-Crew konnten nur noch den Tod des Berggängers feststellen. Die beiden Begleitpersonen wurden psychologisch betreut, wie es weiter heisst. Die genaue Unfallursache wird durch Mitarbeitende der Alpinen Einsatzgruppe der Kantonspolizei St. Gallen untersucht.

Weitere Artikel