28-jähriger Mann vermisst

Der junge Mann hielt sich am Sonntagnachmittag, 13. Februar 2022, mutmasslich im Raum Alp Mesmer auf.

  • (Symbolbild)

    (Symbolbild)

Am Montagnachmittag, 14. Februar 2022, wurde der Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden gemeldet, dass sich Cabrera Jorge Nicolás mutmasslich im Alpsteingebiet befindet und seit einem Tag vermisst wird. Der Vermisste ist argentinischer Staatsbürger und wohnt erst seit kurzer Zeit im Kanton Zürich. Die Einsatzleitung entschied sich zusammen mit der Alpinen Rettung Schweiz (ARS), Rettungsstation Appenzell zur sofortigen Suche mit diversen Einsatzmitteln.

Im Einsatz standen zwei Helikopter der Rega, ein Helikopter der Kantonspolizei Zürich mit Ortungsspezialisten, drei Lawinenhundeführerteams, 24 Retter der Alpinen Rettung und die Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden. Im Alpstein herrscht tiefster Winter und die wechselnden Witterungsverhältnisse sowie die erhöhte Lawinengefahr erschwerten die Arbeit der Einsatzkräfte. Es wurden alle zurzeit möglichen Such- und Ortungsmöglichkeiten eingesetzt. Leider führten die enormen Anstrengungen aller Einsatzkräfte nicht zum Auffinden von Cabrera Jorge Nicolás. Am Mittwochnachmittag entschied sich die Einsatzleitung, die Suche im Gelände per sofort einzustellen, bis neue Erkenntnisse weitere Sucheinsätze rechtfertigen.

Die Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden bittet die Bevölkerung um Unterstützung. Hinweise über den Verbleib von Cabrera Jorge Nicolás sind an die Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden zu melden (Telefon 071 788 95 00).

Angaben zur vermissten Person

  • Vorname und Name: Jorge Nicolás Cabrera
  • Jahrgang 1993, 28-jährig
  • Grösse 171 cm
  • dunkelbraune Haare
  • braune Augen
  • schlanke Statur
  • trägt blaue Jacke
  • argentinischer Staatsangehöriger
  • seit kurzer Zeit im Kanton Zürich wohnhaft

Weitere Artikel

  • KMU Bühler Tisca Tischhauser (Bild: zVg)
  • SVP Herisau Vorstand Thomas Preisig, Peter Alder, Präsident Reto Sonderegger, Peter Erny, Daniela Lieberherr, David ­Zuberbühler, Anita Hug und Samuel Knöpfel (von links).(Bild: zVg)