Zwei neue Behördenmitglieder gewählt

Die Standeskommission hat Simone Messmer aus Flawil und Desideria Strauss aus Gais als Behördenmitglieder der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Appenzell gewählt. Das freie Pensum von 60 Prozent übernehmen die neuen Behördenmitglieder ab Juni 2024 je zur Hälfte.

  • (Symbolbild: Bigstock)

    (Symbolbild: Bigstock)

Das mit dem Weggang von Franziska Gerspach freiwerdende Pensum von 60 Prozent in der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Appenzell hat die Standeskommission mit zwei Personen mit einem Pensum von je 30 Prozent besetzt. Damit werde es möglich, neben der Sicherstellung des erforderlichen Fachwissens im Bereich Recht künftig auch eine Fachperson für Abklärungen im Fachbereich Soziale Arbeit zu haben, heisst es in einer Mitteilung der Standeskommission. Durch diesen Umstand könne der Präsident der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde in diesem Fachbereich entlastet werden.

Die Standeskommission hat Simone Messmer aus Flawil als neues Behördenmitglied für den Fachbereich Recht bei der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Appenzell mit einem Pensum von 30 Prozent gewählt. Die Rechtsanwältin war bis zur Geburt ihrer zweiten Tochter im Jahr 2023 als Vizepräsidentin der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde in Münchwilen tätig. Sie wird die neue Stelle am 1. Juni 2024 antreten.

Gleichzeitig hat die Standeskommission Desideria Strauss aus Gais als neues Mitglied der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde für den Fachbereich Soziale Arbeit, ebenfalls mit einem Pensum von 30 Prozent, gewählt. Die ausgebildete Sozialarbeiterin mit Masterabschluss hat von 2015 bis zur Geburt ihres dritten Kindes im Jahr 2023 als Vizepräsidentin und später als Behördenmitglied der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Region Rorschach mitgewirkt. Auch sie tritt die neue Stelle am 1. Juni 2024 an.

7
8
1

Weitere Artikel

  • Nicolas Obrist (links) Ueli Frigg (rechts) Badi Heiden. (Bild: zVg)

Kommentare

  1. Wäre nicht 6x 10 % noch effizienter gewesen? Ich finde es wahnsinnig , dass wir mittlerweile so weit sind, dass wir 2X 30% Leute anstellen muss. Solche Sachen gehen auch nur in öffentlichen Ämtern!

    12
    2

Schreibe einen Kommentar