Wertvolle Hegearbeiten geleistet

An vier Samstagen und verschiedenen Wochentagen von Mitte Februar bis Ende März leisteten diverse Jägerinnen und Jäger des Ausserrhoder Patentjägervereins zusammen mit Mitgliedern des Ornithologischen Vereins Stein-Hundwil in der Gmeinwies in Stein unter der Leitung von Urs Eugster, Liegenschaftsbesitzer und Jäger im Patentjägerverein, Hegearbeiten.

  • An den Hegetagen wurden unter anderem Hecken gepflanzt. (Bilder: zVg)

    An den Hegetagen wurden unter anderem Hecken gepflanzt. (Bilder: zVg)

  • Sepp Lenherr beim Hecken pflanzen.

    Sepp Lenherr beim Hecken pflanzen.

  • Sepp Koller pflanzt neue Hecken.

    Sepp Koller pflanzt neue Hecken.

  • Damit die Hecken vor Wildverbiss sicher sind, wurden sie mit Einzelschützen versehen.

    Damit die Hecken vor Wildverbiss sicher sind, wurden sie mit Einzelschützen versehen.

  • Das Material der zurückgeschnittenen Hecken wurde gestapelt.

    Das Material der zurückgeschnittenen Hecken wurde gestapelt.

  • In der Werkstatt wurden Nisthilfen gebaut.

    In der Werkstatt wurden Nisthilfen gebaut.

  • Erstellte Nisthilfen.

    Erstellte Nisthilfen.

  • Ein Nistkasten bei der Montage.

    Ein Nistkasten bei der Montage.

  • Auch der Weiher wurde gepflegt.

    Auch der Weiher wurde gepflegt.

  • Die Helfer haben Quellwasser gefunden.

    Die Helfer haben Quellwasser gefunden.

Die bereits guten Lebensräume, welche von diversen Tieren wie Amphibien, Vögeln, Raubwild und Rehen genutzt werden, wurden gehegt und gepflegt.

Gegen Wildverbiss

Es wurden Zäune entfernt, welche zuvor aufkommende Hecken vor Wildverbiss schützten, da diese den nötigen Schutz dank ihrer Grösse nicht mehr benötigten. Andererseits wurden neue Stauden, Sträucher und Bäume gepflanzt und mit Einzelschützen vor künftigem Wildverbiss geschützt. Hecken wurden, wo angebracht und nötig, zurückgeschnitten. Ein bestehender Weiher wurde gepflegt.

Nisthilfen gebaut und Weiher angelegt

Urs Eugster leitete die Jagdkameradinnen und -kameraden auch im Bau von Nisthilfen für verschiedene Vogelarten an. Die erstellten Nisthilfen wurden dann an den richtigen Stellen im Gelände montiert.
Auch eine neue Quelle wurde entdeckt. Gleich wurde ein kleiner Weiher angelegt, welcher wiederum von diversen Amphibien und Insekten genutzt wird.

Ein Grossteil der Liegenschaft ist im kantonalen Schutzplan aufgeführt – sei es als Magerwiese, als Wiese und Weiden mit seltenem Pflanzenbestand und schützenswerten Hecken und Feldgehölzen. In Ausserrhoden besteht seit 1991 eine Schutzzonenplanung.

Das Wohl der Teilnehmenden war Urs Eugster an allen Tagen wichtig. Er offerierte stets einen guten Znüni und feinen Aser (Mittagessen). Diese Gelegenheiten nutzen die verschiedenen Generationen von Jägerinnen und Jägern auch für den Austausch von diversen Jagderlebnissen und -erfahrungen.

Der Autor Felix Eberhard ist kantonaler Hegeobmann beim Patentjägerverein Appenzell-Ausserrhoden

12
1

Weitere Artikel

  • Nicolas Obrist (links) Ueli Frigg (rechts) Badi Heiden. (Bild: zVg)

Schreibe einen Kommentar