Weit unter dem Voranschlag geblieben

Aus der Gesamtabrechnung der Erschliessungsarbeiten für das Quartierplangebiet «Brennerei II» im Bezirk Schwende-Rüte gehen Minderkosten hervor

  • (Symbolbild: Bigstock)

    (Symbolbild: Bigstock)

Nachdem die Erschliessungsarbeiten für das Quartierplangebiet «Brennerei II», Bezirk Schwende-Rüte, abgeschlossen waren, konnte die Baulanderschliessung gestützt auf die Bedingungen der Perimeterverfügung vom 15. April 2023 abgerechnet und den beitragspflichtigen Grundeigentümern verrechnet werden, so heisst es in einer Mitteilung der Feuerschaukommission.

Die Gesamtabrechnung für die Erschliessungsstrasse inklusive Planung und Nebenkosten schliesst mit 706’527.65 Franken ab und liegt somit 410’472.35 Franken beziehungsweise circa 36,7 Prozent unter dem Kostenvoranschlag (1’117’000 Franken). Die Minderkosten kommen dadurch zustande, dass im Kostenvoranschlag Aufwendungen für Werkleitungen (144’000 Franken) enthalten waren, die Arbeiten weniger aufwendig als erwartet waren und die Reserven im Voranschlag nicht gebraucht wurden. Die Schlussabrechnung berücksichtigt auch Kosten von offenen Abschlussarbeiten wie Deckbelagseinbau, Signalisation, Markierungen und Aufwendungen für die Grundbuchbereinigungen. Wie im Quartierplan «Brennerei II», der von der Standeskommission am 22. September 2022 genehmigt wurde, festgehalten ist, wird die neue Erschliessungsstrasse dem Bezirk Schwende-Rüte übertragen

2
1

Weitere Artikel

  • Schwellbrunn Raschle Walter H9

Schreibe einen Kommentar