Wegzug der Firma Medicel AG

Die Medicel AG hat entschieden, das Erweiterungsprojekt «Luchten / Wolfhalden» fallen zu lassen und sofort den Weg mit einem Neubau in der Bodenseeregion zu beschreiten. Der Wegzug bedeutet den Verlust von rund 80 Arbeitsplätzen.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Die seit 2007 in Wolfhalden ansässige Firma Medicel AG produziert mit grossem Erfolg Einwegprodukte für die Augenchirurgie. Sie erwirtschaftet einen jährlichen Umsatz von 34 Millionen Franken. Seit dem Zuzug in Wolfhalden existiert eine enge Zusammenarbeit mit der schon seit vielen Jahrzehnten ortsansässigen Plasticspritzerei AG. Die weltweit rasant steigende Produkte-Nachfrage führte im vergangenen Jahr zu einem baulichen Erweiterungsprojekt am Standort Wolfhalden. Die sofort eingeleiteten planerischen Schritte führten zum Gesuch für eine Bauzonenerweiterung, welches schliesslich Ende November vom Stimmvolk mit deutlichem Mehr gutgeheissen wurde. Gegen die Ausdehnung der Bauzone wurden jedoch Einsprachen erhoben, welche leider nicht einvernehmlich gelöst werden konnten und im Falle des Ausschöpfens aller ordentlichen Rechtsmittel einen Baubeginn auf unbestimmte Zeit hinaus hätten verzögern können. Der auf die Firmen-Verantwortlichen geleitete Zeitdruck führte zu einem für die Gemeinde Wolfhalden äussert unerfreulichen Resultat. Die Medicel AG hat entschieden, das Erweiterungsprojekt «Luchten / Wolfhalden» fallen zu lassen und sofort den Weg mit einem Neubau in der Bodenseeregion zu beschreiten. Der Wegzug bedeutet den Verlust von rund 80 Arbeitsplätzen. Der Gemeinderat hat von diesem Entscheid mit grossem Bedauern Kenntnis genommen.

Weitere Artikel

  • Die beiden Nordostschweizer Martin Roth (links) und Werner Schlegel (rechts) kehrten erfolgreich aus der Südwestschweiz zurück.
  • Die Kinder in Stein bekommen zwei neue Lehrpersonen. (Symbolbild: bigstock)