Walzenhausen will Witzrundfahrt unterstützen

Eine Arbeitsgruppe plant die Zukunft des Witzwegs und der Erlebnisrundfahrt. Für die Umsetzung der ausgearbeiteten Projekte leistet die Gemeinde Walzenhausen finanzielle Hilfe in der Höhe von 30’000 Franken.

  • (Symbolbild: Bigstock)

    (Symbolbild: Bigstock)

Die Appenzellerland Tourismus AG hat 2020 eine Neukonzeption des Witzwegs unter dem Projektnamen «Appenzeller Witzrundfahrt 2023» angestossen und eine Arbeitsgruppe aus Tourismus, den drei Transportmittelunternehmen Appenzeller Bahnen, Schweizerische Bodenseeschifffahrtsgesellschaft und Postauto sowie den Gemeinden ins Leben gerufen. An die geplante Witzrundfahrt mit einer Projektumsetzung in den Jahren 2023 bis 2028 hat der Gemeinderat Walzenhausen einen Unterstützungsbeitrag von 30’000 Franken zugesichert.

Die Erlebnisrundfahrt ist zusammen mit dem Witzweg der touristische Höhepunkt im Appenzeller Vorderland. Das Gesamterlebnis der Rundfahrt ist allerdings in die Jahre gekommen. Anlässlich des dreissigjährigen Bestehens wird das Angebot der Erlebnisrundfahrt und des Witzweges überarbeitet, um auch in Zukunft attraktiv zu bleiben. Das Interesse am Witzwanderweg ist auch nach dreissig Jahren ungebrochen. Der Weg von Heiden über Wolfhalden nach Walzenhausen führt jährlich rund 40’000 Personen ins Dorf.

Im Rahmen der Erlebnisrundfahrt nutzen diese auch die Bahnverbindung nach Rheineck. Mit einem Anteil von circa vierzig Prozent an der Gesamtnutzung tragen diese Bahnfahrten einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt des «Bähnli» bei. Die Entwicklung des Witzwegs ist somit unerlässlich für die Zukunft der S-Bahnverbindung nach Rheineck.

3
4

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar