Vorprojekt zur Sanierung der Dorfstrasse

Mit rund 6000 Fahrzeugen pro Tag gehört die Kantonsstrasse Waldstatt-Schönengrund zu den Hauptverkehrsstrassen. Kürzlich wurden die Anstösser und anschliessend die breite Öffentlichkeit über das Vorprojekt „Belagssanierung mit Gestaltung vom Kreisel bis zur Kirche“ von Kantonsingenieur Urban Keller informiert.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Der Kantonsstrassenabschnitt von der Hirschenkreuzung bis zur Kirche muss saniert werden. Die Strassenentwässerung, die Randabschlüsse und insbesondere auch die Teerbeläge weisen auf dem gesamten Abschnitt zum Teil beträchtliche Schäden auf. Im Sinne einer Aufwertung des öffentlichen Raums wird die notwendige Belagssanierung zu einem Gestaltungsprojekt erweitert.

Das nun vorliegende Vorprojekt wird den verschiedenen Anforderungen wie Verkehrssicherheit, Gestaltung, Bedürfnisse nach Parkflächen, sichere Fussgängerverbindungen, zweckmässige Bushaltestellen bestmöglich gerecht.  Eine erfreuliche Lösung zeichnet sich beim „Harmonie-Pärkli“ und dem Dorfbrunnen ab: Die Ortskorporation beabsichtigt die Neugestaltung zu übernehmen, was zu einer Entlastung der Gemeindefinanzen führen würde.

Dieses Projekt wurde im Rahmen des Agglomerationsprogramms beim Bund eingereicht. Ob es sich als beitragswürdig erweist, wird derzeit in Bern geprüft. Falls ein Beitrag gesprochen wird, muss die Realisierung in der Periode 2015–2018 erfolgen, andernfalls entfiele eine Kostengutsprache. Nebst der Finanzierung ist aber auch die Akzeptanz des Projekts bei den direkt betroffenen Anwohnern für den Realisierungszeitpunkt massgebend. Es steht also noch nicht fest, wann die Baumaschinen auffahren.

In Anbetracht des Strassenzustandes will das kantonale Tiefbauamt alles daran setzen, dass eine baldige Sanierung dieses Abschnitts erfolgen kann. Die nächste Projektierungsphase wird umgehend in Angriff genommen.

Weitere Artikel