Voller Einsatz für das Flossrennen

Am Samstag, 16. März, sind alle Interessierten zum nationalen Pfadischnuppertag eingeladen gewesen. Auch die Pfadi Maurena beteiligte sich daran.

  • Wer an Materialien für den Flossbau kommen wollte, hatte erst anspruchsvolle Aufgaben zu meistern. (Bilder: zVg)

    Wer an Materialien für den Flossbau kommen wollte, hatte erst anspruchsvolle Aufgaben zu meistern. (Bilder: zVg)

  • Welches Floss wird wohl das schnellste sein?

    Welches Floss wird wohl das schnellste sein?

Am Samstag öffnete die Pfadi Maurena Appenzell ihre Türen und gab Schnupperwilligen einen Einblick. Als Höhepunkt des Tages sollte das alljährliche Flossrennen durchgeführt werden. Leider wurde der Flossbauer aber kurz vor dem Rennen krank und konnte so die Materialien für den Flossbau nicht bereitlegen. Deshalb waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst dafür verantwortlich, die Rohstoffe zu besorgen. In Gruppen erhielten sie eine Karte, auf der eingezeichnet war, in welchen Läden sie welches Material abholen können. Begleitet von Leitpersonen gingen sie also von Laden zu Laden. Bei jedem Posten wurde den Gruppen eine Aufgabe gestellt, die sie erfolgreich meistern mussten, um das Material zu bekommen. Dazu gehörten kreative und sportliche Aufgaben wie zum Beispiel ein Bobbycar-Parcours, Dosenschiessen oder eine Stafette. Gegen Ende des Nachmittags konnten die Gruppen aus dem Holz, den Werkzeugen, der Schnur und all dem anderen Material, das sie gewonnen hatten, Flosse bauen, welche dann im kleinen Bächli neben dem Pfadiheim am Rennen teilnahmen.

Neben den vielen bekannten Gesichtern konnten auch einige neue Kinder für die Pfadi begeistert werden. Die Pfadi Maurena Appenzell hofft auf viele neue Anmeldungen für das abwechslungs- und erlebnisreiche Programm der Stufen und freut sich auch unter dem Jahr, neue Abenteuerlustige in der Pfadi begrüssen zu dürfen.

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar