Viel Publikum bei den Projektpräsentationen

Fast 20 Schülerinnen und Schüler der 3. Sekundarstufe haben im Roten Schulhaus von Oberegg den Interessierten ihre Projektarbeiten vorgestellt.

  • Viele Zuhörerinnen und Zuhörer bei der Präsentation von Chiara Rohner über ein Leben im Rollstuhl. (Bilder: zVg)

    Viele Zuhörerinnen und Zuhörer bei der Präsentation von Chiara Rohner über ein Leben im Rollstuhl. (Bilder: zVg)

  • Stolz zeigt Janno Butz seinen Brunnen.

    Stolz zeigt Janno Butz seinen Brunnen.

  • Jasmin Jäckli hält ihren selbstgemachten Lederriemen für eine Treichel.

    Jasmin Jäckli hält ihren selbstgemachten Lederriemen für eine Treichel.

  • Lorin Zellweger bringt seinen Hotpot nach der Präsentation wieder nach Hause.

    Lorin Zellweger bringt seinen Hotpot nach der Präsentation wieder nach Hause.

Die Nervosität war bei den 18 Oberegger Schülerinnen und Schülern der 3. Sekundarklasse schon länger spürbar. Am vergangenen Dienstagabend, 14. Mai, war es aber endlich so weit: In 15-minütigen Präsentationen standen die Jugendlichen alleine und selbstbewusst vor das Publikum und berichteten über ihre Erfahrungen während der letzten fünf Monate.

Noch vor den Weihnachtsferien hatten sie in einem ausführlichen Leitfaden den Auftrag zur selbständigen Projektarbeit bekommen. Die Oberstufenlehrkräfte der integrierten Sekundarschule Oberegg können auf einen reichen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Seit 2018 ist der Projektunterricht immer wieder angepasst und der Kriterienraster für die Beurteilung erweitert worden. Die Schüler werden von der 1. Sekundarklasse an auf das Schlussprojekt schrittweise vorbereitet. Früh lernen sie, eine Arbeit zu planen und die einzelnen Schritte in einem Arbeitsrapport festzuhalten.

Nichtsdestotrotz haben einige in der persönlichen Reflexion zur Projektarbeit unumwunden zugegeben, dass sie bei einem nächsten Mal früher und strukturierter vorgehen würden. Ein nächstes Mal wird es für alle geben, denn heute kommt kein Lehrabschluss respektive Qualifikationsverfahren ohne eine Abschlussarbeit aus. Am Ende des Abends sind sich alle einig gewesen: Im Projektunterricht werden unbezahlbare Erfahrungen gesammelt. Man lernt viel und gewinnt an Selbstvertrauen.

Weitere Artikel

  • Modell der geplanten neuen Sporthalle Gerbe. (Bild: Archiv appenzell24.ch)

Schreibe einen Kommentar