Warning: Trying to access array offset on value of type bool in /home/httpd/vhosts/appenzell24.ch/httpdocs/appenzell24.ch/wp-content/themes/app24/functions.php on line 633 Warning: Trying to access array offset on value of type null in /home/httpd/vhosts/appenzell24.ch/httpdocs/appenzell24.ch/wp-content/themes/app24/functions.php on line 633

Über Bern nach Sao Paulo?

Eine Delegation des Ausserrhoder Gewerbeverbandes hat einen Augenschein an den 1. Schweizer Berufsmeisterschaften in Bern, den sogenannten SwissSkills genommen.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Gleich im doppelten Dutzend ist das Appenzellerland an der Grossveranstaltung in der Bundesstadt vertreten. Je zwölf junge Berufsleute aus Innerrhoden und aus Ausserrhoden nehmen am Wettbewerb teil. Ihnen allen geht es zunächst einmal um einen guten Rang in der jeweiligen Berufssparte. Zusätzlich lockt eine Teilnahme an den Weltmeisterschaften, den WorldSkills, die 2015 in Sao Paulo stattfinden. Die Selektion der Schweizerinnen und Schweizer erfolgt über die Berufsverbände.
Die Delegation des Ausserrhoder Gewerbeverbandes sah sich bei ihrem Besuch auf dem weitläufigen Gelände mit zahlreichen Superlativen konfrontiert. Verteilt auf neun Hallen von teils beeindruckender Grösse messen sich noch bis morgen Sonntag über tausend Wettkämpferinnen und Wettkämpfer, kritisch beobachtet und bewertet von 300 Jurorinnen und Juroren. Vertreten sind über 130 Berufe aus Handwerk, Industrie und Dienstleistung, wobei aber lediglich in 80 Berufen Schweizer Meisterschaften ausgetragen werden. Die restlichen 50 Berufe sind zu Demonstrationszwecken präsent. Die Veranstalter rechnen mit 200’000 Besucherinnen und Besuchern.
Beim Rundgang fiel zunächst die vorzügliche Organisation des Anlasses auf. Auf das Wesentliche beschränkte Angaben zu den Teilnehmenden und den von ihnen vertretenen Berufen schufen Klarheit, ohne dass man sich von einer Informationsflut überspült vorgekommen wäre.
Auffallend dann aber auch die ungemein hohe Konzentration, mit der die Berufsleute zu Werk gingen. Trotz des unablässig fliessenden Besucherstroms mit dem damit verbundenen Lärmpegel in den Hallen – häufig zu beobachtende Ohrenstöpsel halfen ihn abschotten – schien es, als könne nichts sie von der ihnen gestellten Aufgabe ablenken. Man hätte es denn auch kaum gewagt, mit Fragen die offensichtlich nötige Anspannung aufzubrechen und so allenfalls ein gutes Abschneiden zu torpedieren.

Weitere Artikel