Über 98’000 Franken aus dem Lotteriefonds für Gemeinnütziges

Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden hat 98’548 Franken aus dem Lotteriefonds an gemeinnützige Institutionen vergeben: 22’408 Franken werden gemeinnützig im Kanton und in der Region eingesetzt, 11’140 Franken erhalten gemeinnützige Institutionen in der Schweiz, 55’000 Franken gehen ins Ausland und 10’000 Franken werden für die Katastrophen- und humanitäre Hilfe gesprochen.

  • (Symbolbild: Bigstock)

    (Symbolbild: Bigstock)

Von 39 eingereichten Gesuche erfüllten 29 die Voraussetzungen des Lotteriefonds. Davon betrafen fünf Gesuche den Kanton, sechs die übrige Schweiz, 13 die Entwicklungshilfe und weitere fünf Gesuche die Katastrophen- und humanitäre Hilfe. Auf kantonaler Ebene konnten vier Gesuche berücksichtigt werden. Im Bereich gemeinnützige Zwecke übrige Schweiz wurden vier Beiträge gesprochen. Im Rahmen der Entwicklungshilfe wurden wegen beschränkter finanzieller Mittel sieben Gesuche ausgeschieden. Im Bereich der Katastrophen- und humanitären Hilfe wurde ein Hilfswerk berücksichtigt.
Auf kantonaler Ebene wird der Verein Biedermeier mit einem Beitrag an das Kinderprogramm für das 8. Biedermeier-Fest in Heiden unterstützt. Weitere Beiträge erhalten die Schweizerische Stiftung des Internationalen Sozialdienstes, Pro Infirmis St. Gallen-Appenzell für die im Jahr 2021 erbrachten Dienstleistungen sowie der Ornithologische Verein Stein-Hundwil für den Neubau eines Unterstands für die artgerechte Haltung von in Not geratener Tiere.
Auf nationaler Ebene erhalten insieme Ostschweiz für die Durchführung von Ferienkursen von geistig beeinträchtigten Personen, das Schweizer Kinderhilfswerk Kovive für individuelle Betreuungslösungen und die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände für Eidgenössische Jugendsession 2022 einen Beitrag. Zudem hat sich eine Kandidatin aus Appenzell Ausserrhoden für die Teilnahme am 56. nationalen Wettbewerb 2022 der Stiftung Schweizer Jugend forscht qualifiziert. Für die Wettbewerbsteilnahme wurde an die Stiftung Schweizer Jugend forscht ein Beitrag gesprochen.
Insgesamt 55’000 Franken werden für sechs Entwicklungshilfeprojekte in Kenia, Madagaskar, Malawi, Bangladesch, Burkina Faso und Niger sowie für ein weiteres Projekt mit Wirkungskreis in Uganda, Ghana, Äthiopien und Nigeria eingesetzt.
Im Bereich der Katastrophen- und humanitären Nothilfe wurde TearFund Schweiz mit einem Beitrag für die Überlebenshilfe inklusive Leistungen in Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene berücksichtigt.
Eine Übersicht der durch den Lotteriefonds Appenzell Ausserrhoden unterstützten Projekte ist aufgeschaltet unter www.ar.ch/lotteriefonds.

1
3

Weitere Artikel

  • (Symbolbild: hr)

Schreibe einen Kommentar