Warning: Trying to access array offset on value of type bool in /home/httpd/vhosts/appenzell24.ch/httpdocs/appenzell24.ch/wp-content/themes/app24/functions.php on line 633 Warning: Trying to access array offset on value of type null in /home/httpd/vhosts/appenzell24.ch/httpdocs/appenzell24.ch/wp-content/themes/app24/functions.php on line 633

Traditioneller Dank mit Apéro und Feuerwerk

«Wie jedes Jahr treffen wir uns an Silvester am Bahnhof zum
gemütlichen Neujahrsapéro. Die ganze Gemeinde und ihre Gäste sind herzlich
eingeladen», gab es im Gemeindeveranstaltungskalender zu lesen.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

War der Anlass sonst seit langer Zeit im Warteraum des «Walzehuser Bähnli» durchgeführt worden, so wechselte er gestern Dienstag ins Freie zwischen Bahnhof und Hotel, wo Tischchen zum gemütlichen Zusammensein einluden.

Der Umzug wurde durch einen grossen Besucheraufmarsch goutiert, wie Kassierin Cornelia Krapf erfreut feststellte. «Es kamen reichlich Leute und wir können von einem gelungen Anlass sprechen. Die Suppe, von den Detaillisten und dem Hotel Walzenhausen gesponsert, sowie die Kühlgetränke haben grossen Anklang gefunden. Einige Anwesende meinten sogar, dass noch nie so viele Leute mit dabei waren.» Den Auftakt zum Apéro machte der Musikverein mit einem halbstündigen Konzert, wobei die Zuhörer nicht nur die wunderbare Unterhaltung genossen, sondern auch die piazzaähnliche Atmosphäre. Dank der guten Wetterlage konnte das Konzert Richtung Rheineck bis in die Almensberg-Kurve und über dem Dorf bis zur Aussichtsbank über dem Friedhof gehört werden.

Um Mitternacht stieg dann der zweite Teil des Dankes des Verkehrsvereins an Bewohner und Gäste. Zusammen mit dem Hotel Walzenhausen organisierten sie ein wunderbares Feuerwerk, welches sich bei dieser guten Wetterlage besonders schön unter dem Hotel in Richtung Bodensee entfaltete. Ganz klar, dass es der mitternächtlichen Besucherschar so manches «Ohhhh», «Ahhhh» oder «lueg, wie schöööööö» entlockte, als sich farbige Blumen, Silberwasserfälle und Goldfäden in ihrer schönsten Pracht entfalteten.

Weitere Artikel