SVP verlangt Senkung der Strassenverkehrssteuern

Die Fraktion der SVP Appenzell Ausserrhoden hat eine Motion zur Senkung der Strassenverkehrssteuern eingereicht.

  • In einer Motion verlangt die SVP-Fraktion eine Senkung der Strassenverkehrssteuern in Ausserrhoden.  (Symbolbild: Archiv a24)

    In einer Motion verlangt die SVP-Fraktion eine Senkung der Strassenverkehrssteuern in Ausserrhoden. (Symbolbild: Archiv a24)

Der Regierungsrat wird darin beauftragt, die Strassenverkehrssteuern, unabhängig der Berechnungsgrundlage, um mindestens 15 Prozent zu senken, schrieb die Partei am Samstag in einer Medienmitteilung.

Eine Annahme der Motion erteilt dem Regierungsrat einen klaren Auftrag zur Entlastung der Fahrzeuglenker. Gleichzeitig kann bei einer Anpassung der Strassenverkehrssteuern überprüft werden, ob die aktuellen Berechnungsgrundlagen noch zeitgemäss sind.

«Wir sind klar der Meinung, dass die Strassenverkehrssteuern in Ausserrhoden im Vergleich zu anderen Ostschweizer Kantonen deutlich zu hoch sind. Dies gilt sowohl für gewöhnliche Verbrenner als auch Hybrid- und Elektroautos», hiess es in der Mitteilung.

Eine Senkung der Steuer habe keine gewichtigen Auswirkungen auf den Kanton. Die Ausserrhoder Strassen seien in sehr gutem Zustand und werden im Vergleich zu anderen Kantonen sehr grosszügig unterhalten. Im Weiteren trägt eine Senkung der Strassenverkehrssteuern dazu bei, das frei verfügbare Einkommen stärken und die Fahrzeughalter im Kanton spürbar zu entlasten.

24
7

Weitere Artikel

  • Die beiden Dipl. Fachfrauen Bau und Umwelt GFS: Miriam Handschin und Nicole Knaus Urnäsch Hundwil (v.l.) Bild: zVg)
  • Psychiatrische Zentrum Appenzell Ausserrhoden (PZA) Krombach

Schreibe einen Kommentar