SVP Speicher unterstützt aktive Bodenpolitik

Am Abstimmungssonntag vom 9. Februar kann die Bevölkerung unter anderem über den Teilzonenplan Unterdorf Parz. Nr. 51 abstimmen.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Bisher war es in der Regel der Eigentümer oder Investor welcher den Preis pro Quadratmeter Bauland vorgab womit eine Entsprechende Rendite erzielt werden musste. Das wiederum bedeutet, dass das Bauland teuer war und meistens für die Mittelschicht respektive Familien nicht erschwinglich war.
Mit der oben genannten Abstimmungsvorlage möchte nun die Gemeinde diesem Mechanismus entgegenwirken in dem die Gemeinde das Bauland zu einem definierten Preis erwirbt und einzonen kann. Damit wird das Land der Spekulation entzogen und die Gemeinde entscheidet was und wer bauen darf. Dieses System nennt sich aktive Bodenpolitik und wird bereits in mehreren St.Galler Gemeinden erfolgreich eingesetzt mit dem Ziel erschwingliches Bauland für Familien und Einheimische zu erhalten aber auch um das verdichtete Bauen zu fördern.
Zu den Details; Die Gemeinde hat mit der Parzelle Unterdorf die einmalige Gelegenheit Bauland nahe dem Dorfkern zu erwerben und konnte mit einem Kaufpreis von 170.-/m² einen guten Preis aushandeln. Mit dem Prognostizierten Verkaufspreis von 345.-/m² (voll Erschlossen) zeigt sich der Vorteil bei der aktiven Bodenpolitik, kann doch davon ausgegangen werden dass der Preis pro m² eher bei 500 bis 600 Franken liegen würde wenn der Boden an Spekulanten oder Investoren geht.
Die SVP Speicher ist der Meinung, dass mit dieser Vorlage ein gelungenes Gesamtpaket vorliegt zumal wichtige Punkte wie z.B. der Erhaltung des Schlittelwegs oder dem verdichteten Bauen Rechnung getragen wurde.
Aus all diesen Punkten empfiehlt die SVP der Bevölkerung ein Ja für den Teilzonenplan sowie den Landkauf durch die Gemeinde.

Weitere Artikel