Stickereigebäude wird Haus für Yoga und Stille

Der Weiler Hinterer Platz in Walzenhausen war früher das eigentliche Stickereiquartier der Gemeinde. Nach der grossen Textilkrise in den 1920er-Jahren setzte ein unaufhaltsamer Niedergang ein, und die Fabrikationsgebäude wurden zu Wohnhäusern umgenutzt. Das grösste Haus, Platz Nummer 220, wird derzeit umfassend saniert.

  • Das grösste Stickereigebäude im Hinteren Platz wird derzeit einer umfassenden Sanierung unterzogen. (Bild: Peter Eggenberger)

    Das grösste Stickereigebäude im Hinteren Platz wird derzeit einer umfassenden Sanierung unterzogen. (Bild: Peter Eggenberger)

Die Stickereifabrikanten waren angesehene Leute, wurden wohlhabend und bekleideten vielfach auch politische Ämter. So auch der Eigentümer des Hauses Nummer 220, Eduard Blatter (Jahrgang 1872), der dem Gemeinderat angehörte und 1921 im Kantonsrat Einsitz nahm. Seit 2021 befindet sich das Haus 220 im Eigentum von Urs Held und Anna Grzimek, in deren Auftrag die jetzige Sanierung erfolgt. Sämtliche Fassaden und das Dach werden stilgetreu saniert. Mit dem Umbau werden Wärmedämmung und Schallschutz markant verbessert, und die Gasheizung wird durch eine Innenwärmepumpe ersetzt. Im Innern entstehen mehrere Wohnungen, und das Erdgeschoss bleibt für einen grosszügigen Raum für Yoga und Stille reserviert.

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar