Spitalverbund erfolgreich weiter entwickeln

Strategisches Denken und Handeln ist im Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden (SVAR) unabdingbar, um im künftigen Gesundheitsmarkt langfristig erfolgreich zu sein.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Der Verwaltungsrat hat deshalb im Jahre 2013 entschieden, zusammen mit der Geschäftsleitung die Strategie bis ins Jahr 2018 unter dem Titel «Gemeinsam machen wir Zukunft möglich» zu entwickeln.  Ziel ist, den langfristigen Erfolg zu sichern und gleichzeitig den gestiegenen Bedürfnissen der Patientinnen und Patienten, der Situation auf dem Arbeitsmarkt, der raschen Entwicklung im Gesundheitswesen und den Anforderungen der zuweisenden Hausärztinnen und Hausärzten Rechnung zu tragen.

Dass der Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden auf dem richtigen Weg ist, zeigt unter anderem die steigende Zahl an Patientinnen und Patienten. Um den Erfolg langfristig sichern zu können, braucht es eine passende Strategie und realistische Ziele. Der Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden strebt ein Wachstum insbesondere in den Bereichen Gynäkologie und Geburtshilfe, Orthopädie und Psychiatrie an. In den Fachbereichen der Inneren Medizin und Chirurgie wird der Ausbau von einzelnen Angeboten vertieft geprüft. Zudem soll durch die laufende Optimierung der Abläufe die Profitabilität verbessert werden.

Das Psychiatrische Zentrum Appenzell Ausserrhoden in Herisau ist gut etabliert. Der Bedarf an psychiatrischer Behandlung steigt stetig an. Deshalb plant der SVAR, das Angebot insbesondere an ambulanten Behandlungen zu erweitern und zusätzliche Dienstleistungen zu schaffen.

Vorgesehen ist im Weiteren auch der Ausbau der Dienstleistungen für Patientinnen und Patienten in den Bereichen der Gastronomie, Hotellerie und Infrastruktur – mit dem Ziel, die Patientenzufriedenheit zu erhöhen und den gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden. Der Sanierungsrückstau im Bereich der Gebäude und der Räumlichkeiten an den drei Standorten muss deshalb möglichst rasch behoben werden.

Weitere Artikel

  • Nicolas Obrist (links) Ueli Frigg (rechts) Badi Heiden. (Bild: zVg)