Das Sospola ist bereits wieder Geschichte

Am Samstagmorgen hiess es ein letztes Mal: Zum Morgentanz. Der Samstag steht jeweils ganz im Zeichen der Lagerolympiade und des Abschlussabends. Am Sonntag stand dann noch die Heimreise nach einer erlebnisreichen Woche an.

  • Die Pyramide nimmt Gestalt an und wächst gegen den Himmel. (Bilder: zVg)

    Die Pyramide nimmt Gestalt an und wächst gegen den Himmel. (Bilder: zVg)

  • Die Lagerteilnehmer hatten sich vielseitigen Herausforderungen zu stellen.

    Die Lagerteilnehmer hatten sich vielseitigen Herausforderungen zu stellen.

  • Der Abschied aus Disentis steht bevor. Eine ansehnliche Lagerschar genoss dort herrliche Tage.

    Der Abschied aus Disentis steht bevor. Eine ansehnliche Lagerschar genoss dort herrliche Tage.

Samstag, 23. Juli – Olympiade und Lagerabend: In durchmischten Gruppen machten sich die Sospolaner auf zu den 14 Posten. Den eigens gewählten Gruppenname nannten die Teams vor Spielbeginn den Postenverantwortlichen, damit auch die Punkte richtig verteilt wurden. Der sportliche Leiter, Cédric, hatte einmal mehr Grosses geleistet und viele verschiedene neue Spiele zusammengestellt. Von sportlich über Teamgeist bis hin zu Köpfchen brauchte es alles. Spannend auch zu sehen, wie sich die verschiedenen Gruppen an die Aufgaben heranwagen und welche Gruppendynamik sich daraus entwickelte.
Kurz vor Mittag hatten alle die Aufgaben absolviert und mehr oder weniger Punkte erspielt. Nach dem Mittagessen – es gab Chicken Nuggets, Country Cuts und Salat – machten sich alle auf zum (Vor-)Packen. Die Koffer wurden fast vollständig gepackt, erste Reinigungsarbeiten in Angriff genommen und vieles bereits in den Transportern verstaut. Die grossen Mädels halfen fleissig beim Richten der Lunchsäckli mit, während die grossen Jungs die Tische im Esssaal putzten und stapelten. Die Stühle richteten sie für den Abschlussabend her.

Gegen den frühen Vesper machten sich alle hübsch für den Schlussabend. Livia und Nadine machten den Mädchen viele Zopffrisuren. Pünktlich um fünf Uhr startete der letzte Abend mit dem Spiel «King of Sospola». Nach dem ersten Spiel, Zeitung lesen, flogen bereits einige aus dem Wettkampf und verloren damit die Chance auf den Titel. Mit weiteren Herausforderungen wurden die Sospolaner gefordert. Am Ende stand Mirjam als Siegerin fest, welche ein Jahr lang den Titel tragen darf.
Dann folgte der Znacht und kurz darauf starteten die Gruppenproduktionen: Zwei Tänze von Gruppe Rot und Gelb, eine Fotoproduktion von Gruppe Grün, Kappla-Turm-Wettbauen von Gruppe Orange und eine Wasserschlacht-Flachwitz-Challenge – der Abend war bunt gefüllt. Die grössten Mädchen produzierten einen Film, der alle in einen Tag der Gruppe Schwarz blicken liess. Gruppe Weiss beauftragte vier Gruppen mit kleinen Aufgaben, die den Saal bei deren Ausführung schmunzeln liessen. Das Film- und Schneideteam um Daniel mit Lukas B. und Fabian produzierte in einigen Stunden Arbeit einen wundervollen Lagerfilm. Die vielen verschiedenen Szenen liessen das Sospola nochmals Revue passieren.
Mit stimmungsvoller Disco und gemütlichem Lagerfeuer liessen alle den schönen Abend ausklingen.

Sonntag, 24. Juli – Abreise: Eine Stunde früher als sonst weckten die Wachmacher alle Kinder und Leiter. Der Lastwagen stand schon auf dem Vorplatz für die Kofferaufgabe bereits. Nach und nach gaben alle ihr Gepäck ab und trafen sich auf der Wiese vor dem Esssaal. Nach Aufstehen, Kofferabgabe und Treffpunkt auf der Wiese stand das Gesamtfoto als nächstes To-Do auf dem Plan. Danach machten sich alle mit ihrem Putzteam auf, um die Unterkunft besenrein und sauber machen. Es wurde eifrig gesaugt, geputzt und «Fetzli» zusammengesucht.

Mit einem schokoladelastigen Zmorgen an der Hand (Schoggigipfeli und -drink) machten sich Teilnehmer und Leiter auf zum Bahnhof. Das Transport- und Küchenteam war zu diesem Zeitpunkt bereits auf dem Weg Richtung Appenzell. Die beiden letzten verbliebenen Sospolaner, Doris und Myriam, gaben die Schlüssel der Unterkunft kurz vor 9 Uhr retour und reisten danach ebenfalls ab.

Zurück in Appenzell warteten um 12.30 Uhr bereits einige Eltern auf ihre Kinder. Wenige Minuten später trudelten die roten Leibchen auf dem Gringelareal ein. In grossem Kreis fand das Sospola 2022 mit dem Lied «Only you» seinen Ausklang. Gefolgt von Händeschütteln, Tschüss und Danke sagen und Eltern begrüssen begaben sich alle auf den Nachhauseweg. Alle konnten auf ein erfolgreiches, beinahe unfallfreies Lager zurückblicken. Verantwortlich für die Pflege war Monika, welche immer sofort mit dem richtigen Pflästerli, Verband oder Weiterem an Ort und Stelle stand. Ebenfalls war sie oft mit der Kamera unterwegs und hielt viele Momente fest.

Das gesamte Leiterteam dankt allen Eltern für das entgegengebrachte Vertrauen und den Kindern für das Beitragen zu dieser tollen Woche, welche wie im Flug vergangen ist. Lagerchef Roberto hatte stets alles im Blick und Griff und sorgte abermals für eine reibungslose Organisation und Durchführung des Sommersportlagers. «Vegölt’s Gott» auch den zahlreichen Sponsoren, welche das Sospola Jahr für Jahr grosszügig unterstützen. Das Leiterteam freut sich bereits aufs 2023 und verabschiedet sich in die wohlverdiente Erholung. «Bisons!»

4
4

Weitere Artikel

  • KMU Bühler Tisca Tischhauser (Bild: zVg)

Schreibe einen Kommentar