Sonja Nef am Horn in Schwende

Das erste von zwei Schnupper-Skitrainings für Kinder mit der ehemaligen Weltmeisterin war sehr gefragt.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Swiss-Ski bot am späten Mittwochnachmittag ein Schnuppertraining im Skigebiet Ebenalp-Horn an, das auf überaus grosses Echo stiess. Zu den Kindern, die sich ohnehin schon auf der Piste bewegten, gesellten sich ab 16 Uhr über 100 Angemeldete, die sich für das Swiss-Ski-Projekt Grand Prix Migros interessieren. Dabei handelt es sich um das grösste Kinderskirennen Europas mit über 7000 Teilnehmenden.

Am ersten Trainingstag ging es nicht um Spitzenresultate, wie Sonja Nef in einer Traube von behelmten Kindern gegenüber Journalisten ausführte. Vielmehr gehe es darum, die Hemmschwelle gegenüber Pflöcken und Pistenflaggen abzubauen. Vor Ort waren nämlich nicht nur Nachwuchsfahrer der Skiclubs mit ihren J&S-Leitern und/oder Trainern, sondern auch Schüler, die nicht weiter organisiert sind und keine Rennen bestreiten. Die Ex-Weltmeisterin ging deshalb betont spielerisch an die Sache heran, zeigte Tipps und Tricks zu mehr Körpergefühl und besserem Umgang mit den Skiern.

Und sie lobte das kleine, aber dank Beschneiung wieder erstarkende Skigebiet: „Die Verhältnisse sind super, und vor den Initianten kann man nur den Hut ziehen.“ Am Horn wird nicht nur Kunstschnee produziert, sondern dank Flutlicht auch nach Einbruch der Dunkelheit munter Ski gefahren.

Weitere Artikel