Sensibilisierungsaktion zur Suizidprävention

Am 10. September ist Welttag der Suizidprävention. Das Amt für Gesundheit sensibilisiert die Bevölkerung im Vorfeld dieses Tages mit einer Aktion in Herisau.

  • (Bild: zVg)

    (Bild: zVg)

In der Schweiz sterben täglich zwei bis drei Personen an Suizid, teilte die Ausserrhoderr Kantonskanzlei mit. Ein Suizid trifft viele Menschen – nicht nur nahestehende Personen, sondern auch deren weiteres Umfeld. Gemäss Bundesamt für Gesundheit sind aber 10- bis 15-mal mehr Menschen versucht, Suizid zu begehen oder durchleben eine suizidale Krise. Oft geschieht ein Suizidversuch in einem psychischen Ausnahmezustand. Die meisten suizidgefährdeten Personen wollen nicht sterben, halten aber das Leben im Moment nicht aus. Es ist daher wichtig, diese Personen anzusprechen, wenn z.B. gehäuft Stimmungsschwankungen auftreten. Weitere mögliche Anzeichen sind depressive Verstimmungen, Selbstwertprobleme, riskante Verhaltensweisen sowie Beziehungsprobleme.

Zum Welttag der Suizidprävention möchte das Amt für Gesundheit die Bevölkerung zu diesem Thema sensibilisieren. Die Sensibilisierungs-Aktion findet heute Donnerstag, 7. September, von 16.30-18.30 Uhr am Bahnhof in Herisau statt. Die Mitarbeitenden wollen mittels Blumensamenkarten die Bevölkerung anregen, bei suizidalen Gedanken frühzeitig Hilfe zu suchen und über ihre Gefühle zu sprechen; ganz nach dem Motto «Reden ist Gold. Schweigen ist gefährlich».

Unter www.ar.ch/gesundheitsfoerderung gibt es zusätzlich Informationen, wie Suizidalität erkennbar ist, wie Selbsthilfe bei Suizidgedanken möglich ist und was Angehörige einer suizidgefährdeten Person tun können. Im Weiteren sind dort Unterstützungsangebote und Beratungsmöglichkeiten aufgelistet. Hilfsangebote bieten zusätzlich die Dargebotene Hand via Telefonnummer 143 (für alle) oder die Telefonnummer 147 (für Kinder und Jugendliche) sowie die Website www.reden-kann-retten.ch.

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar