Seit 40 Jahren Kultur vom Feinsten ins Dorf gebracht

«Die Walzehuser Bühni (WaBü) hat es geschafft, dass Walzenhausen kein kulturelles Brachland ist», stellte zum zwanzigjährigen Bestehen der damalige Gemeindepräsident Hans Wiesendanger fest. Auch die 40. Hauptversammlung zeigte die anhaltende Erfolgsgeschichte der WaBü auf.

  • Das Aktivteam führt die Walzehuser Bühni mit einem breitgefächerten Programm ins nächste Jahrzehnt der Geschichte des Vereins. Auf dem Bild fehlt Asi Embacher. Ganz rechts: Kevin Friedauer. (Bild: Isabelle Kürsteiner)

    Das Aktivteam führt die Walzehuser Bühni mit einem breitgefächerten Programm ins nächste Jahrzehnt der Geschichte des Vereins. Auf dem Bild fehlt Asi Embacher. Ganz rechts: Kevin Friedauer. (Bild: Isabelle Kürsteiner)

Alles begann mit einem Auftritt von Dieter Wiesmann, damals noch in den wunderbar hergerichteten Gewölben der Rheinburg, heute Rheinburg Klinik. Danach folgte mit dem Bau der MZA und einer ordentlich ausgestatteten Bühne der Umzug. Seit vier Jahrzehnten gelingt es der Walzehuser Bühni nun schon national und international bekannte Künstlerinnen und Künstler nach Walzenhausen zu verpflichten. Und die WaBü engagierte nicht nur bekannte Grössen, sondern es folgten zudem Jahre mit Openair-Kino-Aufführungen auf dem Hartplatz bei der MZA. Ausserdem gab es weitere Programmpunkte wie spezielle Kinderaufführungen oder Lesungen. So konnten beispielsweise Andrew Bond oder Stadttheater-Schauspielerin Ursula Bergen ins Vorderland gebracht werden.

Von illustren Gästen

Alpinist Dölf Reist faszinierte die Besuchenden vor Jahren ebenso wie etwa das Frauen-Kabarett «Acapickels» oder TV-Mann Walter Eggenberger. Immer wieder gelang es so dem Aktivteam, bekannte Stars ins Vorderland zu engagieren. Beispielsweise Gardi Hutter, Franz Hohler, Rolf Knie, Massimo Rocchi, Andreas Thiel, «Frölein Da Capo», oder etwa Thomas C. Breuer. Auch weitere Gewinner des «Salzburger Stiers» gaben sich in Walzenhausen die Ehre. Die Liste wäre lang. So etwa Bänz Friedli oder Knuth und Tucek, Ferruccio Cainero oder ein ganz bestimmtes Komikerpaar. Dieses schlug den absoluten Besucherrekord mit gar 600 Besuchenden: Ursus und Nadeschkin. Gleich zweimal gab der weltweit bekannte und 2016 verstorbene Clown Dimitri eine Vorstellung in Walzenhausen.

Einheimische auf den Brettern der Welt

Die WaBü bot ausserdem Hand für Einheimische. So stand 2009 der in Walzenhausen aufgewachsene Björn Reifler mit dem Musical «S.0.S.» der Swiss Musical Academy auf den (Walzenhauser)Brettern, die die Welt bedeuten. In Zusammenarbeit mit der «Müettere Rundi» feierte das Stück «Der Schatz am Klopasee», geschrieben und gespielt von der einheimischen Clownfrau Muriel Wernli, Weltpremiere. Auch «Anderscht» spielte bei der WaBü auf und der einst im Appenzeller Vorderland wohnende Peter Löhmann.

Buntes Potpurri von Pantomime bis Märchen

Und auch die 40. Hauptversammlung hat es deutlich aufgezeigt. Die WaBü bietet 2024 weitere sechs Leckerbissen an. Als erster Gast wird am 10. Februar der international bekannte Pantomime Carlos Martínez mit «VITAMIMO» auftreten. Er feiert wie die Veranstalter sein vierzigstes Bühnenjubiläum. Es folgt im März ein Konzert der Rheintaler Formation «The Spooky Bones» mit «Rockabilly & Rock’n Roll». Die MZA wird dabei in ein Tanzlokal mit Bar verwandelt. Danach wird Kabarett grossgeschrieben mit Christoph Simon im Solostück «STROLCH». Nach der Sommerpause folgt das Musik-Theater-Kabarett «ENDLICH» von Judith Bach. Die Berlinerin war schon einmal in Walzenhausen und begeisterte mit ihrer «Berliner Schnauze». «Soul & Funk» spielt die 9-köpfige Band «The Slacks» aus St. Gallen im Oktober und den Schlusspunkt der Saison 2024 setzt das Märchen für Erwachsene «Der Biss in den Apfel» von Brigitte Hirsig.

Kevin Friedauer verabschiedet

Zügig führte Präsident Benjamin Müller durch seine erste HV. Die 33 Anwesenden hiessen die Vorschläge des Aktivteams gut. Um das hochstehende Programm mit sechs Vorstellungen pro Jahr aufrecht zu erhalten, wurden die Vorstellungspreise moderat erhöht. Sie halten sich aber nach wie vor im tiefsten Segment für Kulturveranstaltungen für Kleinbühnen. Aus dem Aktivteam wurde Kevin Friedauer verabschiedet und seine Arbeit mit grossem Applaus verdankt. Er setzte sich seit 2009 für die WaBü ein, war ein Jahr Ko-Präsident und seit 2015 Kassier. Dieses Amt hatte bereits im vergangenen Jahr Veronika Frölich übernommen. Noch in diesem Jahr wird eine neue Webseite aufgeschaltet und neu können Programme per E-Mail angefordert werden. Das spart Aufwand und Versandkosten.

Aktivteam-Mitglieder gesucht

Das Aktivteam mit Benjamin Müller, Dieter Seewald, Veronika Frölich, Gabi Federer, Lisa Segmüller, Dani Frei und Asi Embacher sowie die Revisoren mit Adrian Keller und Remo Ritter wurden einstimmig wiedergewählt. Remo Ritter gab auf das kommende Jahr seinen Rücktritt bekannt, Aktuar Dieter Seewald auf Ende 2025. Gesucht wird somit je ein Mitglied für die Revisionsstelle und ins Aktuariat.

Die WaBü wurde bis 1996 von Mitinitiant und Gründungsmitglied Walter Züst, anschliessend von Irene de Cristofaro und schliesslich ab dem 25-Jahr-Jubiläum von Nicole Konrad präsidiert. Ab 2012 übernahmen Kevin Friedauer und Jürg Wickart die Vereinsleitung für ein Jahr, dann Albert Decker und seit 2023 Benjamin Müller.

1
2

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar