Seit 35 Jahren im Vorderland als Wirtin aktiv

Im Vorsommer 1989 haben Irene Bosshart und Werner Bucher pachtweise das Restaurant Kreuz in Wolfhalden übernommen. Nachdem ein Kauf der Liegenschaft nicht möglich war, reaktivierte das Ehepaar 2006 die stillgelegte Wirtschaft Rütegg im Wandergebiet zwischen Heiden und Oberegg.

  • Zuerst im «Kreuz» in Wolfhalden und heute in der «Rütegg» in Oberegg: Seit 35 Jahren ist Irene Bosshart Bucher als Wirtin im Vorderland tätig.         (Bild: Peter Eggenberger)

    Zuerst im «Kreuz» in Wolfhalden und heute in der «Rütegg» in Oberegg: Seit 35 Jahren ist Irene Bosshart Bucher als Wirtin im Vorderland tätig. (Bild: Peter Eggenberger)

Der 2019 verstorbene Werner Bucher war ein namhafter Schweizer Schriftsteller, der unter anderem von der Schillerstiftung ausgezeichnet worden war. Bereits vor 50 Jahren hatte er die noch heute bestehende Literaturzeitschrift «orte» gegründet. Mit dem Einzug in Wolfhalden wurde das «Kreuz» zur viel aufgesuchten Literaturbeiz, wo zahlreiche Veranstaltungen rund um Bücher zur Durchführung gelangten. Ein grosser Wurf gelang Bucher mit dem mehrmals nachgedruckten, süffig geschriebenen Beizenführer «Urwaldhaus, Tierhag, Ochsenhütte & Co», der seine Liebe zu unverfälschten Wirtschaften mit langer Tradition offenbarte. Irene Bosshart hielt Werner Bucher den Rücken frei und konzentrierte sich auf den Gastbetrieb und die administrativen Belange rund um den Verlag.

«Rütegg» zu neuem Leben erweckt

Als die 1973 stillgelegte Wirtschaft Rütegg im Jahr 2005 zum Verkauf ausgeschrieben war, griffen die «Kreuz»-Wirtsleute zu und erfüllten sich so den Traum von einer Nebenaussenwirtschaft voller Charme. Nach einem stilgerechten Umbau erfolgte 2006 die Wiedereröffnung, und auch das Buch- und Zeitschriftengeschäft fand hier ein neues Domizil. Vor einigen Jahren ging der «orte»-Verlag an den Appenzeller Verlag in Schwellbrunn über, aber nach wie vor gehören Bücher zum Angebot der «Rütegg».

Einkehren im Wandergebiet

Nach dem Tod von Werner Bucher entschied sich Irene Bosshart Bucher für die Weiterführung des Restaurants, das im Schnittpunkt der rege frequentierten Wanderwege Heiden – St. Anton und Oberegg – Wald gelegen ist. Mittlerweile ist sie seit 35 Jahren im Vorderland als Wirtin tätig und denkt nicht ans Aufhören. «Der Kontakt mit meinen netten Gästen möchte ich keinesfalls missen. Und allgemein wird die Möglichkeit der Einkehr im Wandergebiet geschätzt», freut sich die «Rütegg»-Wirtsfrau. Geöffnet ist das Restaurant von Freitag bis Montag jeweils von 10 bis 18 Uhr.

9
0

Weitere Artikel

  • Psychiatrische Zentrum Appenzell Ausserrhoden (PZA) Krombach

Schreibe einen Kommentar