Warning: Trying to access array offset on value of type bool in /home/httpd/vhosts/appenzell24.ch/httpdocs/appenzell24.ch/wp-content/themes/app24/functions.php on line 633 Warning: Trying to access array offset on value of type null in /home/httpd/vhosts/appenzell24.ch/httpdocs/appenzell24.ch/wp-content/themes/app24/functions.php on line 633

Seit 35 Jahren im Dienste der Eisenbahn

Am 1. Februar feierte Regula Schwarzmann ihr 35-jähriges Jubiläum im Dienste der Eisenbahn.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Die Ausbildung zur Bahnbetriebsdisponentin hat sie bei der SBB absolviert und anschliessend einige Jahre in Effretikon gearbeitet. Nach der Familienpause stiess sie 1992 zu den Appenzeller Bahnen. Den Tag verbrachte die Jubilarin arbeitend am Schalter in Teufen. Es sei ein Tag wie jeder andere. Als Regula Schwarzmann vor 22 Jahren zu den Appenzeller Bahnen kam, wurde sie als Betriebsdisponentin am Dienstort Teufen eingestellt. Sie übt ihre Arbeit heute noch mit viel Freude aus, ist bekannt für ihre Flexibilität und Hilfsbereitschaft. Sowohl das Team wie auch die Kunden schätzen ihre kompetente und unkomplizierte Art.
Aktuell arbeitet sie vor allem in Appenzell und Teufen. Die persönliche und telefonische Beratung und der Verkauf der ganzen öV-Produktepalette macht der eleganten Mitarbeiterin besonders Freude. Mit ihrem Hintergrundwissen der Region kann sie die Gäste auch bei touristischen Anfragen umfassend beraten. Im Rahmen der anstehenden Pensionierung von Georg Winkelmann konnten die Appenzeller Bahnen Regula Schwarzmann als neue Ansprechperson in Teufen gewinnen. Ab Juni wird sie fix am Schalter in Teufen anzutreffen sein.
Neue Energie tankt Regula Schwarzmann, welche in Bühler wohnt, am liebsten unter der Sonne. Sie verreist oft und gerne in den Süden. Fit hält sich die Bahn-Mitarbeiterin mit Wandern, Pilates und regelmässigem Joggen. Die Appenzeller Bahnen danken Regula Schwarzmann für das Engagement und freuen sich auf die weiterhin gute Zusammenarbeit.

Weitere Artikel

  • Die beiden Nordostschweizer Martin Roth (links) und Werner Schlegel (rechts) kehrten erfolgreich aus der Südwestschweiz zurück.
  • Die Kinder in Stein bekommen zwei neue Lehrpersonen. (Symbolbild: bigstock)