Schulrat hält am Abbruch- und Baugesuch fest

Am Platz des Hauses Stüdlers will der Schulrat Appenzell mittelfristig einen Neubau realisieren. In diesem sollen zum Beispiel Räumlichkeiten für die Schulergänzende Betreuung Appenzell (Seba) entstehen. Darum hält das Gremium an seiner Absicht fest, das über 300 Jahre alte Appenzellerhaus abzubrechen.

  • Der Schulrat der Schulgemeinde Appenzell will trotz verschiedener Fragen und Anregungen von Schulbürgern an seinem Entscheid festhalten. (Bild: Archiv A24/H9)

    Der Schulrat der Schulgemeinde Appenzell will trotz verschiedener Fragen und Anregungen von Schulbürgern an seinem Entscheid festhalten. (Bild: Archiv A24/H9)

Der Schulrat der Schulgemeinde Appenzell hat mit Datum vom 19. September 2023 ein Gesuch zum Abbruch des Gebäudes an der Kaustrasse 5 auf dem Areal Hofwies, bekannt als Haus Stüdlers, bei der Bauverwaltung Appenzell eingereicht. Gleichzeitig beantragte der Schulrat auch eine Baubewilligung zur Realisierung von Parkplätzen. «Diese sind nicht als Provisorium deklariert, haben aber in der geplanten Ausführung durchaus temporären Charakter», heisst es in einer Stellungnahme des Schulrates. Zwischenzeitlich sind verschiedene Schulbürgerinnen und Schulbürger mit Fragen und Anregungen an den Schulrat getreten. Der Schulrat nimmt die Anliegen der interessierten Bevölkerung laut Mitteilung sehr ernst und erläutert gerne die Beweggründe und Überlegungen des Schulrates in dieser Angelegenheit.

«Unsere langfristige strategische Planung basiert auf den steigenden Schülerzahlen bis ins Schuljahr 2029/30. An der Schulgemeindeversammlung 2023 haben wir bereits ausgeführt, dass im Vergleich zu heute acht bis zehn neue Klassen zu führen sein werden. Weiter haben wir an derselben Schulgemeindeversammlung über die Einführung der Schulergänzenden Betreuung Appenzell (Seba) per 31. Januar 2023 informiert», so der Schulrat Appenzell. Die Angebote der Seba seien zwischenzeitlich gut angelaufen und erfreuten sich grosser Beliebtheit. Da es sich bei der Seba um ein fünfjähriges Pilotprojekt handle und die Entwicklung der Betreuungszahlen nicht vorhersehbar sei, habe der Schulrat der Schulgemeinde Appenzell bei der Planung der Seba entschieden, die bestehende Infrastruktur im Untergeschoss des Schulhauses an der Kaustrasse 3 zu nutzen. Bereits heute zeige sich jedoch, dass die aktuellen Räumlichkeiten kapazitätsmässig an Grenzen stossen. «Falls es nach Ablauf der Pilotphase zu einer Weiterführung der Seba kommen sollte – und davon ist aus heutiger Sicht auszugehen –, müssen bereits jetzt die Voraussetzungen dafür geschaffen beziehungsweise mindestens angedacht werden. In den bestehenden Schulhäusern, Turnhallen und Servicebauten der Schulgemeinde Appenzell bestehen keine Reserven, die für eine Einbindung der Seba in Frage kommen», teilt der Schulrat mit. Und weiter heisst es: «Unter Miteinbezug dieser Überlegungen hat der Schulrat der Schulgemeinde Appenzell geprüft, mit welchen Massnahmen dieses Raumbedürfnis der Zukunft am besten erfüllt werden kann. Ein Neubau mit adäquaten Räumen für die Seba, ergänzt mit zusätzlichen Klassenzimmern, scheint aus Sicht des Schulrates eine angemessene Massnahme zu sein.»

Für diesen Neubau erachtet der Schulrat den Standort des Hauses Stüdlers als geeignet. Damit der Schulrat im Hinblick auf die steigenden Schüler- und Betreuungszahlen weiter an der Konkretisierung eines Projekts arbeiten kann, hält er am Abbruch- und Baugesuch fest, wie er am Freitag bekannt gibt.

24
34

Weitere Artikel

  • Symbolbild: bigstock

Schreibe einen Kommentar