Schöner Batzen der Umzugskosten

Mitte Februar hat die Ludothek Speicher Trogen ein neues Domizil im Hof Speicher bezogen. Ein guter Teil der Auslagen, die ein Umzug mit sich bringt, sind dank des von der Ersparniskasse Speicher heuer zum 15. Mal vergebenen Förderpreises abgedeckt.

  • EkS-Geschäftsleiter Daniel Müller, seine designierte Nachfolgerin Sarah Neuburger, Ludothek-Präsidentin Stéphanie Rentsch, EkS-Stiftungsratspräsident Walter Schefer sowie aus dem Ludothek-Team Doro Natau, Melina Schefer, Marlies Segenreich, Daniel Spycher und Ruth Holzgräbe (von links). (Bild: hü)

    EkS-Geschäftsleiter Daniel Müller, seine designierte Nachfolgerin Sarah Neuburger, Ludothek-Präsidentin Stéphanie Rentsch, EkS-Stiftungsratspräsident Walter Schefer sowie aus dem Ludothek-Team Doro Natau, Melina Schefer, Marlies Segenreich, Daniel Spycher und Ruth Holzgräbe (von links). (Bild: hü)

Wenn ein Anliegen zur richtigen Zeit an den richtigen Ort gelangt, kann man von einer glücklichen Fügung reden. So geschehen in Speicher. Die Ludothek Speicher Trogen, bisher im Gebäude der Druckerei Lutz untergebracht, sah sich genötigt, nach neuen Räumlichkeiten Ausschau zu halten. Sie fand welche im Nebengebäude des Hofs Speicher und konnte dort Mitte Februar einziehen.

Im Sinne des Preises

Eine Züglete ist zwangsläufig mit Unkosten verbunden. Rund 5000 Franken errechnete man beim Trägerverein der Ludothek für den Ortswechsel. Von dieser Summe erhielt die Ersparniskasse Speicher (EkS) just zum Zeitpunkt Kenntnis, da ihre fünfköpfige Jury Überlegungen zur Vergabe des alljährlich ausgerichteten Förderpreises anstellte, wie von EkS-Geschäftsleiter Daniel Müller zu erfahren war. Was lag da näher, als eben die Ludothek, die ganz im Sinne des hinter dem Preis stehenden Gedankens wirkt, zu berücksichtigen?

«Ihr leistet gute Dienste für die Gemeinschaft und handelt mit eurem ‹Geschäftsmodell› durchaus nach dem Nachhaltigkeitsprinzip», fasste es denn auch EkS-Stiftungsratspräsident Walter Schefer an der erfolgten Preisübergabe treffend zusammen.

Würdigung macht stolz

Stéphanie Rentsch, Präsidentin des Ludothek-Trägervereins, zeigte sich in grosser Dankbarkeit hocherfreut über den namhaften Zustupf. «Wir sind auch stolz, dass unser nun schon dreissig Jahre währendes Engagement mit diesem Förderpreis eine solche Würdigung erfährt.»

Dank einer perfekten Projektausarbeitung durch Doro Natau und Marlies Segenreich sei der Umzug gut vonstattengegangen. Voll des Lobes war Rentsch auch über die unkomplizierte Aufnahme am neuen Ort, woran Benjamin di Gallo, Gesamtleiter des Hofs Speicher, wesentlichen Anteil gehabt habe. Der Mietvertrag zwischen dem Verein Ludothek und dem Hof Speicher läuft einstweilen über fünf Jahre.

Angebot gestrafft

Die coronabedingten Einschränkungen bekam auch die Ludothek Speicher Trogen zu spüren. «Wir haben die einengende Zeit ohne grossen Schaden hinter uns gebracht. Jetzt läuft alles wieder ausgezeichnet. Die Ludothek wird auch am neuen Standort gut frequentiert und steht grundsätzlich allen offen», freut sich Rentsch.

Weil weniger Nutzfläche zur Verfügung steht, wurde das Angebot gestrafft, indem man selten ausgeliehene Spiele und Spielsachen aussortiert hat.

Weitere Artikel

  • Nicolas Obrist (links) Ueli Frigg (rechts) Badi Heiden. (Bild: zVg)

Schreibe einen Kommentar