Sanierungsbedarf im Reservoir Hägni

Der Gemeinderat Bühler sowie die Gemeindeschreiberin trafen sich, um einige Bauten der Wasserversorgung zu besichtigen.

  • (Symbolbild)

    (Symbolbild)

Die erste Besichtigung fand beim Wasserreservoir Hägni statt. Das Reservoir wurde 1883 gebaut und 1994 renoviert, es beinhaltet insgesamt 350 Kubikmeter Wasser. Es ist in zwei Kammern aufgeteilt: Brauchwasser und Löschwasserreserve. Das Reservoir kann neben Quellwasser auch von der Leitung der Regionalen Wasserversorgung Appenzeller Mittelland (RWAM) gespiesen und durch die Versorgungsleitung bis nach Teufen geliefert werden. Der grösste Anteil des Zuflusses jedoch sind die Quellen Hägni, ca. 31’000 Kubikmeter im Jahr. Das Wasser wird mittels Ultraviolett-Licht bestrahlt um allfällige Keime abzutöten. Ausserdem wird ein Teil des Wassers an die Gemeinde Teufen verkauft. Das Reservoir hat Renovierungsbedarf. Die Beschichtung im Innern des Reservoirs zeigt Verfärbungen, die sich aber nicht auf die Wasserqualität auswirken. Jedoch muss dies in Ordnung gebracht werden. Die Gemeinderäte konnten sich von dieser Situation persönlich ein Bild machen. Eine Herausforderung für die Renovierung wird sicher die Zufahrt sein. Damit werden sich die Tiefbaukommission und der Gemeinderat naher Zukunft befassen. Nach dieser Besichtigung ging es weiter zur Aufbereitungsanlage Unterer Stein, dort sind zwei UV-Licht-Aufbereitungsanlagen installiert, die das Wasser von den Quellen Moosweid und Städeli-Hüsli und Weissen entkeimen. Von dort fliesst das Wasser frei in das Reservoir Roggenhalm.

Stolz ist Bühler, dass die Einwohner und Einwohnerinnen der Gemeinde mit den eigenen Quellen und dem Grundwasserwerk mit Trinkwasser versorgt werden können. Die Gemeinde Bühler besitzt Quellen in den Gebieten untere Hägni, Städeli – Hüsli, Weissen, Moosweid, Schlittern und Kriegersmühle. Mit diesen Wasservorkommen werden ca. 74 Prozent des Gesamtverbrauchs gedeckt. Das genutzte Grundwasservorkommen liegt im Gebiet Herrmoos. Damit werden die restlichen 26 Prozent des Gesamtverbrauchs gedeckt. Die Wasserversorgung Bühler ist an der Regionalen Wasserversorgung Appenzeller Mittelland angeschlossen (RWAM). Durch diesen Verbund kann jederzeit Wasser aus dem Appenzellerland bezogen werden. Mit diesem Verbund kann auch in Notfällen der Wasserverbrauch der Gemeinde Bühler jederzeit sichergestellt werden.

In den Reservoirs Roggenhalm, Wissegg und Untere Hägni steht der Bevölkerung von Bühler 1›150 Kubikmeter Trinkwasser von Lebensmittelqualität im Sinne des Gesetzes zur Verfügung. Die Wasserqualität entsprach zu jedem Zeitpunkt den Anforderungen des Lebensmittelgesetzes. Die Wasserhärte in der Gemeinde Bühler entspricht der Qualität von mittelhartem Wasser.

Weitere Artikel

  • Reka Elisabeth Frischknecht zVg
  • Nadine Küng Präsidentin der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde

Schreibe einen Kommentar