Sanierung des Alpwegs Böhl-Schwizerälpli wird teurer

Die mit Meliorationsbeiträgen von Bund und Kanton mitfinanzierte Sanierung des Alpwegs Böhl-Schwizerälpli hat aufgrund besonderer Umstände Mehrkosten verursacht, wie die Standeskommission mitteilt. Die Standeskommission hat eine entsprechende Erhöhung des Kantonsbeitrags genehmigt.

  • (Symbolbild: Bigstock)

    (Symbolbild: Bigstock)

Im Rahmen der Verteilung des Zusicherungskredits des Bundes auf geplante Meliorationsprojekte sicherte die Standeskommission im Februar 2022 an die Sanierung des Alpwegs Böhl-Schwizerälpli an die beitragsberechtigten Kosten von 114’000 Franken einen Kantonsbeitrag von 16’929 Franken zu. Bei der Ausführung der Sanierung hat sich gezeigt, dass der für den Einbau von Betonfahrspuren benötigte Beton mit den verfügbaren Fahrzeugen in der erforderlichen Menge und Qualität nicht rechtzeitig transportiert werden konnte. Daher musste für den Transport des Betons ein Helikopter eingesetzt werden, was Mehrkosten von 9000 Franken verursachte. Angesichts dieser Umstände hat die Standeskommission die entstandenen Mehrkosten nachträglich ebenfalls als beitragsberechtigt anerkannt. Der Kantonsbeitrag erhöhte sich damit um 1336 Franken auf insgesamt 18’265 Franken.

1
13

Weitere Artikel

  • Nicolas Obrist (links) Ueli Frigg (rechts) Badi Heiden. (Bild: zVg)

Schreibe einen Kommentar