Rücktritt des gesamten Kirchenrats

Im Hinblick auf die Kirchhöri 2019 vom 22. März und unter Einhaltung der gesetzlichen Fristen haben sämtliche Mitglieder des Kirchenrats St. Mauritius Appenzell ihren Rücktritt eingereicht.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Nachdem im Dezember bereits die beiden Kirchenratsmitglieder Astrid Fässler und Ruedi Manser ihren sofortigen Rücktritt aus dem Kirchenrat St. Mauritius Appenzell eingereicht hatten, treten nun auch die Präsidentin Damiana Vicini sowie die weiteren gewählten Mitglieder des Kirchenrats, Franziska Raschle-Krämer, Monika Stark und Marco Sonderer, aus dem Kirchenrat zurück. Die Präsidentin wie auch die drei übrigen gewählten Mitglieder des Kirchenrats sehen ein einvernehmliches und konstruktives Vertrauensverhältnis mit dem Pastoralteam der Kirchgemeinde als nicht mehr gegeben. Im Zentrum der Meinungsverschiedenheiten standen namentlich Fragen der neuen Personalordnung sowie der Regelung der Pensionskasse. Mehrfache Anstrengungen zur Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Kirchenrat und Pastoralteam sind gescheitert, heisst es in der Mitteilung von heute Nachmittag. Auch ein vorgesehener gemeinsamer Workshop wurde durch das Pastoralteam mehrheitlich abgelehnt. «Eine dringend notwendige Auslegeordnung und ein erster Schritt für eine konstruktive, zukunftsorientierte Zusammenarbeit konnten somit auch nicht umgesetzt werden.», schreibt Präsidentin Damiana Vicini.
Mit dem geschlossenen Rücktritt des Kirchenrats sollen am 22. März Neuwahlen und ein unbelasteter Neustart mit dem Pastoralteam ermöglicht werden. Bis zur Kirchhöri werden die Amtsgeschäfte ordnungsgemäss und nach bestem Wissen und Gewissen durch den bestehenden Kirchenverwaltungsrat weitergeführt.

Weitere Artikel

  • Symbolbild (Bild: Bigstock)
  • (Symbolbild: Fotolia)