Reto Haas neuer Schulratspräsident

Am Freitagabend wählte die ordentliche Schulgemeinde Eggerstanden mit Reto Haas einen neuen Schulratspräsidenten. Er folgt auf Silvia Haas. Seinen Sitz im Schulrat füllt künftig Miriam Koller. Sämtliche Geschäfte wurden genehmigt – der Steuerfuss bleibt bei 72 Prozent.

  • Von links: Die scheidende Präsidentin Silvia Haas, die neue Schulrätin Miriam Koller, Aktuarin Manuela Büchler, Ernst Widmer, Kassier und Vizepräsident Reto Manser sowie der neue Präsident Reto Haas. (Bild: brm)

    Von links: Die scheidende Präsidentin Silvia Haas, die neue Schulrätin Miriam Koller, Aktuarin Manuela Büchler, Ernst Widmer, Kassier und Vizepräsident Reto Manser sowie der neue Präsident Reto Haas. (Bild: brm)

Gut 70 Personen konnte Schulratspräsidentin Silvia Haas am Freitagabend in der Kirche Eggerstanden zur Schulgemeinde begrüssen. In ihrer einleitenden Rede blickte sie unter anderem zurück auf die gelungene Pausenplatzsanierung, die dank viel Goodwill von allen Seiten ein «schönes Endergebnis» geworden sei. Keinen Grund zur Freude gaben die Frostschäden an der Fassade der Schule Bildwiese – diese machten eine Erneuerung nötig. Die Schulgemeinde Eggerstanden wird mit dem Bezirk Appenzell – dem der angebaute Schützenstand gehört – einen Kostenverteilschlüssel ausarbeiten müssen, um bei künftigen Renovationen Klarheit zu haben, wer wieviel an die Instandsetzungen zu bezahlen hat. Dies auch im Hinblick auf die anstehende Dachsanierung und den geplanten Ersatz der Heizung.

Besonders erwähnte Silvia Haas in ihrem Bericht die neue pädagogische Schulleiterin für Brülisau, Schlatt-Haslen, Meistersrüte, Schwende und Eggerstanden – Corinne Hörler. Die Degersheimerin hat am 1. Februar ihre 60-Prozent-Stelle angetreten. Aktuell verzeichnet Eggerstanden knapp 70 Kinder und Jugendliche im schulpflichtigen Alter.

Der Kassier Reto Manser präsentierte anschliessend die Rechnung 2021 und nahm gleich vorweg: «Die Situation ist nicht so gut wie letztes Jahr.» Das vergangene Jahr musste mit einem Minus von 44’000 Franken abgeschlossen werden – ursprünglich veranschlagt war ein Plus von über 45’000 Franken. «Wir spüren jetzt die Folgen der Steuersenkungen in den Vorjahren und sind auf den Finanzausgleich im Kanton angewiesen», zog der Kassier Fazit. Das Wort zum Geschäft wurde nicht benutzt und die Rechnung ist genehmigt worden. 

Im Budget 2022 wird wieder mit einem Sonderbeitrag aus dem Innerrhoder Härtefall-Fonds gerechnet. Zudem werden keine grösseren Investitionen erwartet. Daher wird im laufenden Jahr ein hauchdünner Gewinn von 1075 Franken prognostiziert. Das Budget und die vom Schulrat empfohlene Beibehaltung des Steuerfusses von 72 Prozent wurden einstimmig angenommen.

Die Demission der Präsidentin Silvia Haas führte zu einem Sesselrücken. Schulrat Reto Haas, der bislang das Ressort Anlässe und Vertretungen verantwortete, stellte sich als ihr Nachfolger zur Verfügung und wurde von der Versammlung mit Applaus gewählt. Für seinen nun frei gewordenen Sitz kandidierten Miriam Koller und Patrick Nyffenegger. Koller vereinigte deutlich mehr Stimmen auf sich und komplettiert somit künftig den Schulrat Eggerstanden. Aktuarin Manuela Büchler, Reto Manser und Ernst Widmer wurden in ihren Ämtern bestätigt. 

5
1

Weitere Artikel

  • KMU Bühler Tisca Tischhauser (Bild: zVg)

Schreibe einen Kommentar