Rekordaufmarsch an der Bundesfeier

Die bei sommerlich-mildem Wetter bereits am 31. Juli durchgeführte Bundesfeier in Wolfhalden hat einen Rekordaufmarsch verzeichnet. Freundliche Helferinnen und Helfer vom Frauenturnverein und der Männerriege sorgten für einen reibungslosen Ablauf der festlichen Veranstaltung.

  • Auf dem Festplatz unterhalb der Kirche feierte viel Volk in gemütlichem Rahmen den Geburtstag der Schweiz. (Bilder: Peter Eggenberger)

    Auf dem Festplatz unterhalb der Kirche feierte viel Volk in gemütlichem Rahmen den Geburtstag der Schweiz. (Bilder: Peter Eggenberger)

  • Die Kapelle «Echo vo de Schitterbiig» der Familie Graf bereicherte die schlichte Feier mit Musik und Gesang.

    Die Kapelle «Echo vo de Schitterbiig» der Familie Graf bereicherte die schlichte Feier mit Musik und Gesang.

  • Gemeinde-Vizepräsident Michel Sieber (links) dankt Christian Fisch für seine prägnante Festrede.

    Gemeinde-Vizepräsident Michel Sieber (links) dankt Christian Fisch für seine prägnante Festrede.

Der mit Fähnchen aller Kantone passend zum Anlass geschmückte Festplatz unterhalb der Kirche erwies sich als ideal, und bereits kurz nach 18 Uhr waren die bereitgestellten Tische fast bis zum letzten Platz besetzt. Nach dem Grusswort des Gemeinde-Vizepräsidenten Michel Sieber genossen die Besucherinnen und Besucher die musikalische Unterhaltung der Formation «Echo vo de Schitterbiig» von Familie Graf aus Heiden sowie das feine, von passenden Getränken begleitete Essen.

Sich auf gemeinsame Stärken besinnen

In seiner angenehm kurzen Festrede forderte Christian Fisch als Präsident des Handwerker- und Gewerbevereins Wolfhalden-Lutzenberg zum Ausdiskutieren unterschiedlicher Meinungen und zur Kompromissbereitschaft auf. Was sich in seinem Verein bewähre, gelte auch für die Gemeinde: Gute und breit akzeptierte Lösungen zum Wohl aller liessen sich nur auf der Basis eines einvernehmlichen und vertrauensvollen Miteinanders finden. Im schönen Wolfhalden aufgewachsen, hier wohnhaft und mit eigenem Unternehmen tätig, sei ihm ein gutes Funktionieren der Gemeinde ein echtes Anliegen.

Das Miteinander gepflegt

Getreu den Ausführungen des Festredners wurde anschliessend das Miteinander gepflegt. Angeregte Gespräche, der Lichterumzug der Kinder, das Geniessen feiner Desserts und des einen oder anderen Schlummertrunks rundeten die Feier ab, die als Höhepunkt in die Geschichte des laufenden Jahres eingeht.

13
1

Weitere Artikel

  • Die beiden Dipl. Fachfrauen Bau und Umwelt GFS: Miriam Handschin und Nicole Knaus Urnäsch Hundwil (v.l.) Bild: zVg)
  • Psychiatrische Zentrum Appenzell Ausserrhoden (PZA) Krombach

Schreibe einen Kommentar