Regulierungen der Kantonsgrenze vorgenommen

Die Standeskommission hat zwei geringfügige Änderungen am Verlauf der Kantonsgrenze genehmigt.

  • Wegen Strassensanierungen verläuft die Kantonsgrenze zwischen Appenzell Innerrhoden und Appenzell Ausserrhoden bald leicht anders. (Bild: Archiv app24/ts)

    Wegen Strassensanierungen verläuft die Kantonsgrenze zwischen Appenzell Innerrhoden und Appenzell Ausserrhoden bald leicht anders. (Bild: Archiv app24/ts)

Im äusseren Landesteil haben die Sanierungen der Schönenbüelstrasse sowie der Eschenmoosstrasse jeweils zu einer Verbreiterung der Strassen geführt. Dies hat zur Folge, dass nun ein Teil der Strassenfläche der beiden sanierten Strassen auf Ausserrhoder Kantonsgebiet liegt. Der Verlauf der Kantonsgrenze zwischen den Kantonen Appenzell Innerrhoden und Appenzell Ausserrhoden wird daher mit zwei geringfügigen Regulierungen der Kantonsgrenzen angepasst.

Ein Teil der Strassenfläche der sanierten Schönenbüelstrasse liegt neu im Hoheitsgebiet der Ausserrhoder Gemeinden Wolfhalden und Walzenhausen und somit im Kanton Appenzell Ausserrhoden. Mit einem Flächenabtausch von je 364 Quadratmetern wird der Verlauf der Kantonsgrenze zwischen den Gemeinden Wolfhalden und Walzenhausen einerseits und dem Bezirk Oberegg andererseits mit einer Grenzbereinigung angepasst.

Von der sanierten Eschenmoosstrasse befindet sich ein Teil der Strassenfläche neu auf dem Hoheitsgebiet der Gemeinde Reute und damit des Kantons Appenzell Ausserrhoden. Mit einem flächengleichen Abtausch von je 158 Quadratmetern wird der Verlauf der Kantonsgrenze zwischen der Gemeinde Reute und dem Bezirk Oberegg angepasst.

Die Standeskommission hat laut eigener Mitteilung die beiden Grenzbereinigungen genehmigt und Landammann Roland Inauen zur Unterzeichnung der Regulierungspläne ermächtigt.

8
3

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar