Regula Fässler ersetzt Cornelia Brülisauer

Das Gasthaus Rössli platzte fast aus allen Nähten. So viele Frauen wohnten schon lange nicht mehr der HV der FG Brülisau bei. Im Zentrum stand eine Ersatzwahl. Ebenso mit Spannung erwartet wurde die Präsentation der Unternehmungen der «Frauenbanden», sowie die Auflösung der stillen Freundin.

  • Daniela Fässler (Präsidentin), Elisabeth Fässler (Besitz), Regula Fässler (neue Aktuarin) Cornelia Brülisauer (bisherige Aktuarin), Susanne Sutter (Kassierin) und Bernadette Wild (Beisitz; v.l.).  (Bild: Eveline Schiegg)

    Daniela Fässler (Präsidentin), Elisabeth Fässler (Besitz), Regula Fässler (neue Aktuarin) Cornelia Brülisauer (bisherige Aktuarin), Susanne Sutter (Kassierin) und Bernadette Wild (Beisitz; v.l.). (Bild: Eveline Schiegg)

In Versform hiess Präsidentin Daniela Fässler am Freitagabend die Anwesenden willkommen, und ein spezielles «Wöllkomm» ging an Luzia Koch und Annemarie Inauen der FG Appenzell. Die Traktanden konnten zügig abgehandelt werden.

Erfreulicher Zuwachs für den Verein

Während vier Frauen den Austritt bekundeten, standen diesen sechs Neueintritte gegenüber. Ausserdem mussten die Frauen in vergangenem Vereinsjahr von keiner Frau für immer Abschied nehmen. Fleissig sorgen die jungen Oberdorferinnen für Nachwuchs. Sieben Kinder erblickten vergangenes Jahr das Licht der Welt, und die jungen Mamas wurden mit einem mit Namen bestickten Frotteetuch beschenkt.

Vorstand wieder komplett

Nach sieben Jahren gab Aktuarin Cornelia Brülisauer ihren Rücktritt bekannt. Glücklicherweise konnte bereits im Vorfeld Regula Fässler angefragt und der Versammlung zur Wahl vorgeschlagen werden. Die Anwesenden hatten keinerlei Einwände und wählten sie einstimmig. Die restlichen Mitglieder des Vorstandes wurden wiedergewählt. Mit Daniela Fässler als Präsidentin, Regula Fässler als Aktuarin, Susanne Sutter als Kassierin, Elisabeth Fässler und Bernadette Wild als Beisitzerinnen ist der Vorstand somit wieder komplett.

Spannendes Vereinsjahr

Mit dem Jahresbericht führte Daniela Fässler den Frauen die gelungenen und sehr gut besuchten Anlässe nochmals vor Augen. Ob beim Nachskifahren ohne Schnee, der Besichtigung des Kräutergartens oder dem «Räuchle-Kurs»: die Frauen bewiesen stets Durchhaltevermögen und Interesse. Nur gerade die jährliche Ahorn-Wallfahrt hat ums Überleben zu kämpfen, weshalb der Vorstand beschloss, diese neu auf einen Mittwochnachmittag zu verlegen, in der Hoffnung, dass so auch Mamas mit ihren Kindern daran teilnehmen und der Anlass wieder lebendiger wird.

Einfallsreiche «Frauenbanden»

An der letzten HV konnten sich Frauen für die Auslosung in eine «Frauenbande» bewerben. Aus allen Interessierten konnten neun Gruppen gebildet werden, welche die Aufgabe bekamen, während des Vereinsjahres mindestens einmal etwas zusammen zu unternehmen und dies für die HV bildlich festzuhalten. In den altersdurchmischten Gruppen zog es gleich deren drei nach Einsiedeln an den Weihnachtsmarkt. Es wurde viel gegessen und getrunken, aber auch ein Besuch im Escape-Room in Appenzell stand auf dem Programm. Eine Gruppe hat es sogar – mit ihrer Reise ins Tessin – fast über die Landesgrenze geschafft.

Abwechslungsreiches Programm

Für das kommende Vereinsjahr haben die Vorstandsfrauen wiederum ein vielseitiges Programm zusammengestellt, aus welchem sicherlich jede Frau etwas Passendes finden wird. Eine Pilzexkursion, die Besichtigung des Appenzeller Alpenbitter, eine Säntisgipfelführung oder der Kinderanlass dürften auch dieses Jahr auf reges Interesse stossen. Die entsprechenden Anmeldelisten liessen dies zumindest erahnen. Lediglich für das Schmücken von Adventsfenstern liessen sich bislang noch nicht so viele Freiwillige finden, wie es nötig wäre.
Abgerundet wurde der Abend mit der bewährten Schätzfrage und dem Lösliverkauf.

Weitere Artikel

  • Symbolbild: bigstock

Schreibe einen Kommentar