Warning: Trying to access array offset on value of type bool in /home/httpd/vhosts/appenzell24.ch/httpdocs/appenzell24.ch/wp-content/themes/app24/functions.php on line 633 Warning: Trying to access array offset on value of type null in /home/httpd/vhosts/appenzell24.ch/httpdocs/appenzell24.ch/wp-content/themes/app24/functions.php on line 633

Projekt wird überarbeitet und «abgespeckt»

Nach der Ablehnung des Projekts «Gemeindehaus: Aussenrenovation und Platzgestaltung» in der Abstimmung vom 9. Februar 2014 führte der Gemeinderat eine Diskussion zur Frage: «Wie weiter mit diesem Projekt?»

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Am 9. Februar 2014 fand die Abstimmung zur Vorlage «Kredit von Fr. 1‘517‘000.00 für das Projekt ‚Gemeindehaus: Aussenrenovation und Platzgestaltung‘ mit jährlichen Abschreibungen von 4 % d.h. rund Fr. 60‘700.00» statt. Die Stimmbürgerschaft lehnte die Kreditvorlage mit 171 Ja zu 329 Nein deutlich ab.

Bereits an der öffentlichen Orientierungsversammlung zu dieser Abstimmungsvorlage wurden viele kritische Stimmen laut. Dabei waren u.a. folgende Meinungsäusserungen zu hören: Das Projekt sei insgesamt zu teuer; zu teuer und nicht nötig sei vor allem die Sanierung des ehemaligen Feuerwehrdepots – der Platzbedarf darin für Abstellräume und ein Office wurde als «nicht ausgewiesen» betrachtet; auch die Platzgestaltung als Ganzes wurde als «zu opulent» bezeichnet, eine Ausgestaltung der ganzen Anlage als Zentrum sei weder nötig, noch erwünscht; für das Gemeindehaus müssten günstigere Sanierungselemente vorgesehen werden.

Der Gemeinderat führte eine Diskussion zur Frage: «Wie weiter mit diesem Projekt?» Ihm ist bewusst, dass das ganze Projekt überarbeitet und «abgespeckt» werden muss. Es soll auch in der Bevölkerung breiter abgestützt werden. Der Gemeinderat hat daher beschlossen, für die Überarbeitung des Projekts einen Workshop durchzuführen. Dazu sollen auch Personen eingeladen werden, die sich im Vorfeld der Abstimmung kritisch zum Projekt geäussert haben.

Weitere Artikel

  • Die beiden Nordostschweizer Martin Roth (links) und Werner Schlegel (rechts) kehrten erfolgreich aus der Südwestschweiz zurück.
  • Die Kinder in Stein bekommen zwei neue Lehrpersonen. (Symbolbild: bigstock)