Petition für einen verkehrsfreien Dorfkern

Am Mittwoch hat die Sozialdemokratische Partei Appenzell Innerrhoden (SP AI) dem Ratsschreiber Markus Dörig die Petition für einen verkehrsfreien Dorfkern Appenzell überreicht. Innerhalb eines Monat sammelten die Parteimitglieder 275 Unterschriften.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

167 Innerrhoder Bürgerinnen und Bürger haben die Petition für einen verkehrsfreien Dorfkern Appenzell unterschrieben. Die 108 weiteren Unterschriften stammen von Touristen, Auswärtigen und nicht stimmberechtigten Einwohnerinnen und Einwohnern Innerrhodens. Am Mittwoch überreichte die SP AI die Petition dem Ratsschreiber Markus Dörig. «Als erstes werden wir die Petition genau durchlesen», informierte Markus Dörig über die weiteren Schritte. Zuständig für Verkehrsfragen ist aber der Landesfähnrich. Ausserdem ist bei der Standeskommission bereits ein Verkehrskonzept in Planung. Die Petition wird laut Markus Dörig bei der Planung nun ebenfalls berücksichtigt.

Seit Jahren wird eine andere Lösung für die Verkehrsregelung im Dorf Appenzell gesucht. Der Weg unter den Rathaustorbögen hindurch ist die Verbindung von Süd nach Nord. Dort fahren die meisten motorisierten Verkehrteilnehmer durch. Die Innerrhoder Regierung wollte dies ändern und die Rathausbögen für den Verkehr sperren. Dieses Vorhaben ist allerdings gescheitert. 100 Bürgerinnen und Bürger haben sich mit einem Rekurs gewehrt. Die Standeskommission prüft nun eine sogenannte Begegnungszone mit Tempo 20. Zurzeit wird ein Gutachten ausgearbeitet. «Das genügt aber nicht, es ist ja bereits jetzt eine Art Begegnungszone», sagt Pfister,  «und nur aufgrund der Einsprachen wurde die Variante für einen verkehrsfreien Dorfkern gleich komplett vom Tisch geräumt», fügt Pfister hinzu. Durch die Petition möchte die SP AI erreichen, dass die Regierung ein ganzheitliches und umfassendes Verkehrskonzept erarbeitet. «Eine Idee wäre auch ein Parkhaus, zum Beispiel bei der Sandgrube. Die Besucher wären trotzdem schnell im Dorfkern», sagt Pfister. Ausserdem müsse man in der Stadt St.Gallen vom Parkhaus in die Innenstadt auch einige Schritte gehen.

Weitere Artikel