Personelle Änderungen auf dem Grundbuchamt

Auf dem Grundbuchamt konnten in den letzten Jahren sowohl bei der Sachbearbeitung als auch bei der Grundbucheinführung nicht alle Stellen besetzt werden. Die Standeskommission möchte diese Vakanzen nun teilweise intern schliessen.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

In der Grundbucheinführung bestehen schon seit geraumer Zeit Vakanzen. Trotz mehrfacher Ausschreibung konnten sie nicht geschlossen werden. Derzeit sind in diesem Bereich 140 Stellenprozente nicht besetzt, und auch bei der Sachbearbeitung fehlen 40 Prozent. Die Standeskommission möchte den bisherigen Sachbearbeiter Matthias Rempfler mit seinem aktuellen Pensum von 60 Prozent neu für die Grundbucheinführung einsetzen. Die dadurch in der Sachbearbeitung frei werdende Stelle soll nach Möglichkeit intern mit einem Lehrabgänger oder einer Lehrabgängerin besetzt werden, und zwar mit einem Vollpensum.
Emil Fässler, heute 1. Stellvertreter des Leiters des Grundbuchamtes, wird Ende Oktober 2017 das ordentliche Pensionsalter erreichen. Seine Stelle soll im Herbst 2017 mit einem diplomierten Grundbuchverwalter oder einer diplomierten Grundbuchverwalterin wieder besetzt werden. Die Stelle wird demnächst ausgeschrieben. Die Standeskommission hat zudem beschlossen, Emil Fässler vorläufig befristet auf ein Jahr, mit einem Pensum von 50 Prozent, als Aushilfe auf dem Grundbuchamt weiter zu beschäftigen. Das Grundbuchamt soll damit insbesondere von aufwändigen Nachführungsarbeiten entlastet werden.
Elisabeth Inauen, die derzeit 2. Stellvertreterin des Leiters des Grundbuchamtes ist, wird auf Anfang November 2017 zur 1. Stellvertreterin befördert.

Weitere Artikel