Open Air setzt sich gegen Regen durch

Trotz Wetterpechs und der Konkurrenz durch das EM-Fussballspiel zwischen der Schweiz und England konnte das diesjährige Open Air Wald am Samstag, 6. Juli, das Publikum begeistern.

  • Die «Bad Penny Bluesband» besteht aus vier Männern mittleren Alters, die den Rock’n’Blues so richtig im Blut haben. (Bilder: zVg)

    Die «Bad Penny Bluesband» besteht aus vier Männern mittleren Alters, die den Rock’n’Blues so richtig im Blut haben. (Bilder: zVg)

  • Das junge Gesangstalent Noemi Beza mit ihrer Band.

    Das junge Gesangstalent Noemi Beza mit ihrer Band.

  • Mit Afrika-Sound versuchte Claudia Masika das Publikum zu elektrisieren.

    Mit Afrika-Sound versuchte Claudia Masika das Publikum zu elektrisieren.

Ein heftiger Regen setzte in Wald am Samstag um 14 Uhr ein. Mit voller Wucht suchte er das 900-Seelendorf im Appenzeller Vorderland heim. Glücklicherweise waren die Zelte auf dem Gelände mit Sicht auf Rehetobel bereits aufgestellt und boten ausreichend Schutz vor dem strömenden Regen. Alles war fein säuberlich vorbereitet worden für das vierte Open-Air-Konzert der IG Wald miteinander. Eine reichhaltige Bar und der Grill des Männersportvereins sorgten für die Verpflegung.

Kurz nach 16.30 Uhr traten Roland Zoss und sein Partner, der Pirat, auf die Bühne. Einige Kinder und Eltern waren bereits vor Ort, während das Gelände ansonsten noch ziemlich leer war. Nach und nach kamen weitere Familien hinzu, deren Kinder begeistert mit Roland Zoss sangen, tanzten und klatschten. Da in seinen Liedern, wie etwa dem «Xenegugeli-Alphabet», viele Tiere vorkommen, war der Platz bald erfüllt mit allerlei kreativen Tiergeräuschen, die entstanden, als die Kinder die Tiere nachzuahmen versuchten.

Zwei talentierte Frauen auf der Bühne

Mit Noemi Beza konnte ein junges Gesangstalent aus der Ostschweiz für die Bühne in Wald gewonnen werden. Am Wochenende zuvor war sie beim Open Air St. Gallen aufgetreten und am Sonntag danach sollte sie beim Jazz-Festival in Montreux performen. Die sympathische Sängerin musste bis zur Pause des EM-Fussballspiels England gegen die Schweiz warten, ehe sie die Zuhörerinnen und Zuhörer mit ihrer warmen Stimme und gut harmonierenden Band zu verzaubern versuchte.

Nach der Pause ging die Post ab. Claudia Masika weckte das vom Regen allmählich genervte Publikum mit ihrer kraftvollen Stimme und rhythmischem Afrika-Sound. Claudia Masika und ihre Band schufen eine faszinierende Atmosphäre in dieser feuchten Nacht.

Ein krönender Abschluss

Nach einer längeren Pause, in der unter den Gästen diverse Sponsorenpreise verlost worden waren, spielte die «Bad Penny Bluesband» auf. Vier nicht mehr ganz junge Herren, die den waschechten Rock’n’Blues im Blut haben, bildeten den krönenden Abschluss des Open Air in Wald.

Obwohl wegen des Fussballspiels der Schweizer Nationalmannschaft und des heftigen Regens weniger Besucher empfangen werden konnten, kam an diesem Samstag gute Stimmung auf. Es wurde stilvolle Musik genossen, gefeiert, getanzt und etliche Menschen schlossen neue Bekanntschaften.

2
1

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar