«Ochsen»-Metzger ist «Berufsbildner des Jahres»

Am Montagabend wurden im Zürcher Kaufleuten die besten Berufsbildner der Lebensmittelbranche ausgezeichnet. Einer dieser Titel ging an Peter Sturzenegger, Metzgerei Ochsen, Schwellbrunn.

  • Peter Sturzenegger freut sich über die Auszeichnung «Berufsbildner des Jahres». (Bilder: zVg/Linda Pollari)

    Peter Sturzenegger freut sich über die Auszeichnung «Berufsbildner des Jahres». (Bilder: zVg/Linda Pollari)

Bereits zum 12. Mal haben GastroSuisse und Swiss Gastro Solutions den Titel «Zukunftsträger – Berufsbildner des Jahres» verliehen. Ab nächstem Jahr wird aus Zukunftsträger #yourethebest.
Vor über 300 Gäste wurden im Kaufleuten in Zürich die «Zukunftsträger – Berufsbildner des Jahres» ausgezeichnet. «Wir verbringen die meiste Zeit unseres Lebens in unserem Job, deshalb ist ein gutes Team essenziell», sagte die Moderatorin Mona Vetsch. Auf der Bühne waren neben den Berufsbildnern, die für ihr besonderes Engagement geehrt wurden, auch die Lernenden, die ihre Chefinnen und Chefs für den Titel angemeldet haben. Michael Schwarz, Head of Swiss Gastro Solutions, ist gelernter Koch und zieht den Hut vor den Leistungen den Berufsbildner/- innen: «Man ist nicht nur Ausbildner, sondern auch Vorbild und muss immer ein offenes Ohr für die Lernenden haben.» Pascal Scherrer, Direktor von GastroSuisse, ergänzt: «Man muss die jungen Leute mit Respekt behandeln.»

Peter Sturzenegger von der Metzgerei Ochsen in Schwellbrunn ist dabei als «Berufsbildner des Jahres 2023» in der Kategorie Fleischfachperson ausgezeichnet worden. Angemeldet wurde Sturzenegger von seiner Lernenden Ronja Koch, weil er Fachwissen sehr gut vermitteln könne. «Man kann ihn alles fragen und er hat immer eine Antwort», lobt ihn Koch. Sturzenegger führt seinen Betrieb in dritter Generation und bezeichnet seinen Beruf als Leidenschaft, die er auch seinen Lernenden mit auf den Weg geben will, um damit für optimal ausgebildeten Nachwuchs zu sorgen.

Der Titel Zukunftsträger wird seit 2011 in vier Kategorien vergeben, nämlich Bäcker/in-Konditor/in-Confiseur/in, Fleischfachperson, Koch/Köchin und Restaurantfachperson. Hinter dem Preis steht die Idee, das Engagement für die handwerkliche Berufsbildung zu fördern. Die Berufsbildner, welche unermüdlich und mit grossem Einsatz Lernende ausbilden und fördern, sind Grundlage der Qualität des Schweizer Handwerks. Pro Kategorie ist die Auszeichnung mit einem Preisgeld von 10’000 Franken dotiert.

37
0

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar