Oberegger bauen PV in Wolfhalden

Im Rahmen einer ausserordentlichen Generalversammlung hat die IG Appenzeller Naturstrom am Mittwoch in der «Krone» Wolfhalden einen Kredit von 85 000 Franken für eine PV-Anlage auf dem Oberstufenschulhaus der Nachbergemeinde beschlossen. Die Behörde unterstützt das Vorhaben.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Der Gemeinderat habe in der Diskussion um das Photovoltaik-Projekt für das Kirchendach – es wurde bekanntlich verworfen – viel gelernt, sagte Gemeinde-Vizepräsidentin Astrid Mucha. Um so mehr freue man sich, dass in der IG Appenzeller Naturstrom eine private Organisation gefunden werden konnte, die eine Alternative zu bauen bereit ist. Konkret geht es um eine PV-Anlage auf dem Süddach des Oberstufenschulhauses, die eine Leistung von 28 kWp erwarten lässt.

Die Gemeinde Wolfhalden hat sich bereit erklärt, einmalig einen Beitrag von 200 Franken pro installierte kWp zu leisten, was in etwa dem Ausfall der KEV entspricht, die – vom Kirchendach übernommen – zwar angemeldet, aber erst per 2014 zugesagt ist. Der Kredit von 85 000 Franekn wurde einstimmig genehmigt. Nach Möglichkeit soll die Anlage bereits ab Februar 2013 Strom liefern.

Ausführlich referierte im Anschluss an die Abstimmung Adrian Märklin, CEO der envergate ag in Horn, über ein Windenergieprojekt, das auf dem Bensol in Oberegg angedacht ist. Dort könnte im Idealfall ein vertikal-achister Wind-Konverter  von 30 m Höhe direkt neben der neu gebauten Trafostation erstellt werden, der 60 kW (Spitze 85 kW) Leistung bringt. Gegegenwärtig werden Windmessungen vorgenommen.

Weitere Artikel