Nuclear-Free-Future Award 2012 verliehen

Über das Wochenende fand im Hotel Heiden unter dem Titel "atomfrei denken"  ein von 88 Personen besuchtes Symposium statt.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Bei diesem unter der Leitung von Dr. Othmar Kehl und Dr. Urs-Peter Frey stehenden Symposium diskutierten aus Japan, Portugal, Deutschland, Österreich und der Schweiz angereiste Fachleute über den für die Umwelt und die dort lebenden Menschen sehr problematischen Uranabbau und den Einsatz von Uran im Waffen- und Kern-Energiebereich. Neben den gesundheitsschädigenden Auswirkungen auf die im Fördergebiet lebenden Menschen wurde der Einsatz von Uranmunition auf eine eindrückliche Art und Weise aufgezeigt. Dabei ergaben sich sehr angeregte und fachlich hochstehende Diskussionen mit den Symposiumsteilnehmern.

Am Abend folgte dann in Anwesenheit von 160 Personen die Preisverleihung an Personen, die sich durch ihre Arbeit besondere Verdienste erworben haben. Mit einem „Nuclear-Free-Future Award“ ausgezeichnet wurden: Die Bürgermeisterin der Ortschaft Nisa/Portugal, GabrielaTsukamoto, für ihren Widerstand gegen den geplanten, grossflächigen Abbau der im Gebiet von Nisa vermuteten sechs Mio Tonnen Uran; die japanische Ärztin Katsumi Furitsu für ihre Aufklärungsarbeit und ihren persönlichen Einsatz während und nach der Katastrophe von Fukushima; der aus Paris angereiste Wissenschaftler Yves Marignac für seine wegweisenden Forschungsarbeiten rund um das Projekt „négaWatt“. Der Ehrenpreis „Lebenswerk“ ging an den deutschen Physiker Sebastian Pflugbeil und der Ehrenpreis „Besondere Anerkennung“ ging an die Schweizer Journalistin Susan Boos.

Organisatoren des Anlasses waren der Verein Dunant2010plus und die IPPNW Sektion Schweiz (Ärzte gegen den Atomkrieg und für soziale Verantwortung).

Weitere Artikel

  • Die beiden Nordostschweizer Martin Roth (links) und Werner Schlegel (rechts) kehrten erfolgreich aus der Südwestschweiz zurück.
  • Die Kinder in Stein bekommen zwei neue Lehrpersonen. (Symbolbild: bigstock)