Neues Verwaltungsratsmitglied für Elektrizitätswerk Heiden

Vor kurzem fand die jährliche Generalvarsammlung im Kursaal Heiden statt. Trotz sinkender Umsatzzahlen darf die EW Heiden AG im Vergleich zum Vorjahr einen leicht höheren Gewinn verzeichnen.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Heini Eggenberger durfte als Präsident der EW Heiden AG 121 Aktionäre zur Generalversammlung 2017 im Kursaal Heiden begrüssen. In seinen einleitenden Worten weist er auf die kontinuierlich sinkenden Umsatzzahlen während den letzten fünf bis zehn Jahren hin. Einer der Gründe für die Umsatzreduktion ist die Strommarktliberalisierung, welche für Grossbezüger den freien Marktzugang zur Energie vorsieht. Der Umsatzrückgang wirkte sich aber nicht auf den Gewinn der Gesellschaft aus, der mit 390’000 Franken im Vergleich zum Vorjahr leicht höher ausfiel.
Wenig erfreulich ist die Entwicklung im EW-Shop am Kirchplatz. Erneut musste ein Umsatzeinbruch verzeichnet werden. Das EW Heiden ist sich der Verantwortung als Detaillist im Dorf bewusst und ist weiterhin bereit, einen Verkaufsladen am Kirchplatz zu betreiben – allerdings mit einem angepassten Angebot. Das EW Heiden wird im Verlauf der kommenden Monate ein neues Verkaufskonzept vorstellen.
Christian Bachmann reichte auf die Generalversammlung 2017 den Rücktritt aus dem Verwaltungsrat ein. Er wurde 1998 als Nachfolger von Tony Merkl in den Verwaltungsrat des EW Heiden gewählt. Mit viel Engagement und Fachwissen hat er sich während den letzten zwei Jahrzehnten für das EW Heiden eingesetzt. Ihm liegt der nachhaltige Erfolg des EW Heiden auch heute noch sehr am Herzen. Für das EW Heiden als örtlicher Stromversorger sind gute Verbindungen zur Gemeinde wichtig. Der Verwaltungsrat schlug daher Gallus Pfister, Gemeindepräsident als Nachfolger von Christian Bachmann vor. Das sah die Versammlung genau so und wählte Gallus Pfister als neuen Verwaltungsrat.
Das EW Heiden weist einen Jahresgewinn 2016 von 390’000 Franken aus. Zusammen mit dem Vortrag des Vorjahres von 85’000 Franken ergibt sich ein Bilanzgewinn von 475’000 Franken. Pro Aktie wird eine Dividende von 85 Franken ausbezahlt, 200’000 Franken werden der Spezialreserve zugewiesen und 120’000 auf die neue Rechnung übertragen.

Weitere Artikel