Neues Leben in altem Palast

Die Hotel Heiden AG mietet die Restaurant- und Saalräumlichkeiten im Hotel Krone, um die Kapazitäten für Seminare und Veranstaltungen zu erweitern. Damit hält neues Leben im alten Hotelpalast Einzug.

  • Mit der Miete der Saal- und Restaurantlokalitäten im ehemaligen Hotel Krone stehen dem Hotel Heiden zusätzliche Räume zur Verfügung. (Bild: Peter Eggenberger)

    Mit der Miete der Saal- und Restaurantlokalitäten im ehemaligen Hotel Krone stehen dem Hotel Heiden zusätzliche Räume zur Verfügung. (Bild: Peter Eggenberger)

Seit längerem steht das Hotel-Restaurant Krone am Kirchplatz leer. Neu werden die Räume im Erdgeschoss vom Hotel Heiden genutzt. «Der Kursaal hat seit Sommer 2023 einen neuen Pächter. Für unser Hotel ist deshalb die Miete der entsprechenden Räume nur noch eingeschränkt möglich. Mit dem etwa 200 Meter entfernten Haus Krone haben wir nun eine gute Lösung gefunden, um weiterhin Seminare und Veranstaltungen parallel durchzuführen. Den grossen Krone-Seminarraum nutzen wir bereits seit dem 1. November. Die restlichen Lokalitäten können wir im Januar 2024 in Betrieb nehmen», schreiben Köbi Frei als VR-Präsident der Hotel Heiden AG und Beatrice Forster, Gastgeberin und Vorsitzende der Hotel-Geschäftsleitung, in ihrem jüngsten Aktionärsschreiben.

Der das Ortsbild massgeblich prägende Hotelpalast zeichnet sich durch eine spannende Geschichte aus. Nach dem verheerenden Dorfbrand von 1838 entstanden auf der Ostseite des Kirchplatzes zwei Häuser, die als Hotel Krone dienten. «Hotelier August Dietrich fügte Ende der 1890er-Jahre die beiden Häuser zusammen», schreibt Andres Stehli im Buch «Heiden ums Jahr 1900». 1902 wurde der neue Mitteltrakt mit einem Turm gekrönt. 1906 ging die Liegenschaft in das Eigentum von Peter Emil Kühne über, dem Jahrzehnte später sein Sohn Herbert mit Gattin Hilde folgte. In dritter Generation führte Hotelière Monique Eggenberger-Kühne ab 1985 die Familientradition während gut dreissig Jahren weiter.

Heutige Eigentümerin der «Krone» ist die Schubiger Vertriebs AG, St. Gallen. In deren Auftrag erfolgte eine umfassende Erneuerung des Hauses. Realisiert wurde auch ein in der Vergangenheit immer wieder vermisster Personenlift. Zudem wurden auf der Rückseite des Gebäudes die aus verschiedenen Epochen stammenden Anbauten zum Verschwinden gebracht, so dass sich jetzt auch diese Fassade im ursprünglichen Zustand präsentiert. Die früheren Hotelzimmer in den Obergeschossen dienen heute als Wohnungen und Büros.

7
2

Weitere Artikel

  • Symbolbild: bigstock

Schreibe einen Kommentar