Neues Dach fürs Schulhaus und neues Mobiliar für die Schule

Der Gemeinderat Lutzenberg hat jüngst Arbeitsvergaben und Bestellungen für «Schulisches» getätigt. Es geht dabei um die Sanierung des Schulhausdaches, die Beschaffung von Schulmobiliar sowie den Unterhalt der Schulliegenschaften.

  • Die Gemeinde Lutzenberg investiert in den Unterhalt der Schulliegenschaften. (Bild: Archiv app24/ts)

    Die Gemeinde Lutzenberg investiert in den Unterhalt der Schulliegenschaften. (Bild: Archiv app24/ts)

Das flache Blechdach auf der Nordseite weist zunehmend undichte Stellen auf. Es wurden Wassereintritte festgestellt, sodass provisorische Abdichtungen erstellt werden mussten. Für eine dauerhafte Lösung muss der gesamte Dachaufbau erneuert werden, teilte die Gemeindekanzlei mit. Aus diesem Grund wurde im Voranschlag 2023 der Investitionsrechnung für dieses Vorhaben ein Betrag von 150‘000 Franken vorgesehen. Der Gemeinderat hat den Auftrag für die Sanierung des Schulhausdaches, Gebäude-Nr. 278, der Firma Höchner.ch AG zu einem Betrag von 52‘160 Franken netto inkl. MwSt. vergeben. Mit den Arbeiten wird im Sommer 2024 begonnen.

Ersatz Schulmobiliar

Die Schule Lutzenberg soll eine attraktive, zeitgemässe Schule sein. Das Mobiliar der Schule ist «in die Jahre» gekommen und lässt neue Schulformen kaum zu. Ergonomisch sinnvolles Arbeiten ist mit dem bestehenden Mobiliar nur ungenügend möglich. Damit das Vorhaben realisiert werden kann, wurde in der Investitionsrechnung des Voranschlags 2024 ein Betrag von 170‘000 Franken vorgesehen. Der Auftrag für die Lieferung der ersten Tranche des Schulmobiliars wird zum Preis von 105‘483 Franken netto inkl. MwSt. der Firma Mobil Werk AG, in Berneck, erteilt.

Unterhalt der Schulliegenschaften

Im Voranschlag 2024 wurden insgesamt 55’000 Franken für den Unterhalt der Schulliegenschaften vorgesehen, wurde weiter mitgeteilt. Der Fassadenschutz rund um die Schulhäuser soll erneuert werden (Filterbeton). Ausserdem werden die Pflanztröge neugestaltet und mit ganzjährigen Staudenrabatten bepflanzt. Hierfür werden im Voranschlag 19‘000 Franken vorgesehen.

Im Voranschlag 2024 war auch vorgesehen, dass in den Monaten März bis Oktober beim Schulhaus Gitzbüchel 278 und dem Kindergarten Gitzbüchel 263 wöchentlich Unterhaltsarbeiten durchgeführt werden sollen. Zweimal jährlich sollen zudem diverse Hecken und Sträucher fachgerecht geschnitten und ausgelichtet werden. Hierfür wurden 15‘000 Franken (Schulhaus) und 21‘000 Franken (Kindergarten) eingesetzt. Die Gartenbauarbeiten wurden der Firma Gartenbau Mäder AG, Thal, zum bereinigten Offertpreis von 42‘848.80 Franken inkl. MwSt. vergeben. Die Vergabe erfolgte an den günstigsten Unternehmer.

Weitere Artikel

  • Psychiatrische Zentrum Appenzell Ausserrhoden (PZA) Krombach

Schreibe einen Kommentar