Neuer Schwung im alten Museum

Anlässlich der kürzlich im «Ochsen», Zelg, durchgeführten Hauptversammlung freute sich Präsident Eugen Schläpfer als Nachfolger von Museumsgründer Ernst Züst über den Erfolg der Ausstellung rund um das Kulturgut Appenzeller Witz.

  • Der Vorstand des Museumsvereins Wolfhalden besteht aus Aktuar Rolf Strahel, Präsident Eugen Schläpfer und Vizepräsident/Kassier Arthur Sturzenegger (von links). (Bild: zVg.)

    Der Vorstand des Museumsvereins Wolfhalden besteht aus Aktuar Rolf Strahel, Präsident Eugen Schläpfer und Vizepräsident/Kassier Arthur Sturzenegger (von links). (Bild: zVg.)

«Der dreissig Jahre alt gewordene Witzwanderweg führt unmittelbar am Museum vorbei, was zu vielen spontanen Besucherinnen und Besuchern führte. Parallel zur neuen Ausstellung ‘Reute’ bereichert die Witz-Präsentation zusätzlich auch die Saison 2024. Nach einem Museumsrundgang wurde zudem gerne in unserem Kafistübli verweilt», führte Schläpfer aus. Ebenfalls auf grosses Interesse stiess die von Christine Schläpfer gestaltete Sonderausstellung «Nähmaschinen aus Urgrossmutters Zeit», die bis zum Saisonende 2023 gezeigt wurde.

Projekt «Wissenserhalt» auf guten Wegen

Die Hintergründe rund um die im Museum gezeigten Objekte wurden teilweise bereits in Zusammenarbeit mit Ernst Züst fotografisch und protokollarisch festgehalten. Das Vorhaben wird im laufenden Jahr weitergeführt. Die statutarischen HV-Geschäfte konnten in zustimmendem Sinne erledigt werden. Der Vorstand besteht aus Eugen Schläpfer (Präsident), Arthur Sturzenegger (Vizepräsident/Kassier) und Rolf Strahel (Aktuar). Als Revisoren wirken Bruno Kobel und Hans Konrad Tobler.

Wolfhalden gewährt Reute Gastrecht

Mit der Sonderausstellung «Vielseitige Gemeinde Reute» wird dem im 400-jährigen Haus alte Krone beheimateten Museum Wolfhalden neuer Schwung verliehen. Die Eröffnung erfolgt am Sonntag, 5. Mai 2024, 10.00 Uhr.

Die informative Sonderausstellung ist alt Gemeindepräsident Arthur Sturzenegger, Reute, zu danken, der als Vizepräsident und Kassier neu im Vorstand des Museumsvereins mitwirkt. Er kennt «seine» Gemeinde durch und durch, und allein die zu einem geografischen Flickenteppich führende Verzahnung mit dem benachbarten, zu Innerrhoden gehörenden Bezirk Oberegg ist exklusiv und spannend. Mit dem Bau der evangelischen Kirche im Jahr 1688 wurde Reute zwar eigenständig, aber die endgültige Grenzziehung erfolgte wesentlich später.

Von Mai bis Oktober ist das Museum alte Krone jeden Sonntag von 10 bis 12 Uhr offen. Führungen für Gruppen sind auch ausserhalb der regulären Öffnungszeiten möglich (Auskünfte, Anmeldung: 079 235 38 42).

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar