Neuer Obmann für das Rettungkoprs

Die Hauptversammlung des Rettungskorps Schwende wurde am Freitag, 31. Januar, im Restaurant Lehmen in Weissbad abgehalten. Im Mittelpunkt standen Ersatzwahlen, sowie Anlässe im alten wie im neuen Jahr.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Der Obmann Sepp Wild konnte nach dem feinen Abendessen 49 Aktivmitglieder sowie Bezirkshauptmann Migg Hehli, den Präsidenten der Feuerschutzkommission, Ratsherr Markus Rusch und Ratsherr Thomas Signer willkommen heissen. Das Rettungskorps Schwende darf auf ein aktives Jahr zurückblicken. Sei es im Verein oder auch in den Einsätzen 2013. Die Feuerwehr Schwende wurde zu zwölf Einsätzen aufgeboten, wovon acht als Nachbarhilfe der Feuerwehr Rüte. Mit Rauch, Gas, Wasser, Auto gross und klein, Erdrutsche – dieses Jahr war fast alles anzutreffen.
Leider verabschieden sich dieses Jahr 3 Mitglieder des Rettungskoprs. Korporal Daniel Parpan tritt nach 8 Dienstjahren wovon 3 Jahre als Beisitzer in der Kommission aus dem Korps aus. Nach 20 Dienstjahren ist auch Wachmeister Röbi Hehli von der Dienstplicht enthoben, 1999 übernahm er die Aufgabe als Materialwart, diese nahm Röbi sehr ernst, so kann er mit Stolz ein bestgewartetes und sauberes Depot an seinen Nachfolger Sepp Hehli übergeben. Durch sein grosses Engagement durfte Ihn Obmann Sepp Wild vorzeitig zum Ehrenmitglied des Rettungskorps Schwende ernennen. Nach 22 Jahren ist es auch für den Obmann Wachmeister Sepp Wild soweit. Mit grossem Applaus durfte ihn Dominik Manser zum Ehrenmitglied ernennen und Sepp verabschieden. Arthur Wild wurde später einstimmig in das Amt des Obmanns gewählt, und als Beisitz Daniel Inauen.
Erfreulich war, dass zwei Beförderungen anstanden. Kommandant Dominik Zimmermann durfte Matthias Wyss sowie Markus Rusch zum Korporal befördern.
Auf Anfrage des Kommandanten traten Hans Fässler, Sonnenhalb, sowie Marco Hehli, Triebern, in das Rettungskorps Schwende ein.

Weitere Artikel

  • Die beiden Nordostschweizer Martin Roth (links) und Werner Schlegel (rechts) kehrten erfolgreich aus der Südwestschweiz zurück.
  • Die Kinder in Stein bekommen zwei neue Lehrpersonen. (Symbolbild: bigstock)