Neuer Fähnrich für die Schützenveteranen Appenzell Innerrhoden

Im Gasthaus Rössli in Brülisau hat kürzlich die Hauptversammlung der Schützenveteranen Appenzell Innerrhoden stattgefunden.

  • Neue Ehrenveteranen (von links): Sepp Schmid, Walter Bischofberger und Werner Luchsinger. (Bilder: zVg)

    Neue Ehrenveteranen (von links): Sepp Schmid, Walter Bischofberger und Werner Luchsinger. (Bilder: zVg)

  • Nach 14 Jahren abgetreten: Franz Signer.

    Nach 14 Jahren abgetreten: Franz Signer.

  • Der neue Fähnrich Oskar Dörig.

    Der neue Fähnrich Oskar Dörig.

Der Präsident Bruno Ulmann eröffnete die Versammlung mit der Begrüssung der Ehrenmitglieder, Ehrenveteranen, Veteraninnen und Veteranen sowie der Neuveteranen vom Jahrgang 1964. Einen speziellen Gruss entbot er Karl Schelbert, Verbandsaktuar im Zentralvorstand des VSSV. Zu Ehren der im Jahr 2023 verstorbenen Mitglieder erhoben sich die Versammelten für eine Gedenkminute.

Die Traktandenliste konnte speditiv abgearbeitet werden. Dabei sind die Ehrungen immer eine bewegende Angelegenheit. Zum Ehrenveteranen wird man mit 80 Jahren; in diesem Jahr konnten Werner Luchsinger, Walter Bischofberger und Sepp Schmid die schöne Urkunde vom VSSV entgegennehmen.

Mit 90 Jahren ist man berechtigt, die hohe Auszeichnung «Ehrenkranz des Appenzell Innerrhodischen Kantonalschützenverbands» entgegenzunehmen. Diese hohe Ehre wurde Sepp Gmünder («Kanadasepp») zuteil. Er war nicht anwesend, denn er wohnt in Unterägeri und weilt zurzeit in Amerika.

Bei den Wahlen musste ein Ersatz für den seit 14 Jahren tätigen Fähnrich Franz Signer, der gleichzeitig Kommissionsmitglied ist,  gesucht werden. Mit Oskar Dörig haben die Schützenveteranen Appenzell Innerrhoden wiederum einen exzellenten Fähnrich einstimmig für ihren Verband gewählt. Seinen ersten Einsatz hatte er bereits vor einer Woche an der eindrücklichen Fahnenweihe in der Pfarrkirche Appenzell bewältigt. Zum Schluss dankte der Präsident den Vorstandskameraden für die gute Zusammenarbeit. Allen aktiven Schützinnen und Schützen wünschte er «gut Schuss» und als Wichtigstes gute Gesundheit mit vielen kameradschaftlichen und frohen Stunden im geselligen Schützenkreis.

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar