Neue Kooperation in der Radiologie

Nach einer öffentlichen Ausschreibung hat der Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden (SVAR) die ärztlichen radiologischen Leistungen neu dem Kantonsspital St.Gallen (KSSG), Netzwerk Radiologie, vergeben.

  • Der SVAR arbeitet künftig in der ärztlichen Radiologie mit dem Kantonsspital St.Gallen zusammen. (Symbolbild: Bigstock)

    Der SVAR arbeitet künftig in der ärztlichen Radiologie mit dem Kantonsspital St.Gallen zusammen. (Symbolbild: Bigstock)

Die Bevölkerung profitiert dabei seit dem 1. Januar 2024 von einer einheitlichen und hoch spezialisierten Bildbefundung, schrieben der SVAR und KSSG in einer gemeinsamen Mitteilung.

Das Netzwerk Radiologie – ein Zusammenschluss der radiologischen Abteilungen der vier St. Galler Spitalverbunde und des Ostschweizer Kinderspitals – verfügt aktuell über acht Standorte im Kanton St.Gallen. Die fachliche und organisatorische Leitung des Netzwerks obliegt der Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin des Kantonsspitals St.Gallen (KSSG). Durch die Zusammenarbeit mit der Radiologie des SVAR erfährt das Netzwerk Radiologie erstmals eine kantonsübergreifende Erweiterung.

Standort in Herisau bleibt

Die Radiologie im SVAR wurde in den letzten 20 Jahren von der Radiologie Herisau AG betrieben. Im Hinblick auf das Auslaufen der Verträge per 31. Dezember 2023 wurden die ärztlichen radiologischen Leistungen des SVAR öffentlich ausgeschrieben. Der Zuschlag ging an das Kantonsspital St.Gallen, Netzwerk Radiologie, das am 1. Januar 2024 sowohl die fachliche als auch die organisatorische Verantwortung für die Radiologie des SVAR übernommen hat. Die Räumlichkeiten, die Radiologiegeräte sowie das diplomierte Radiologiefachpersonal (MTRA) werden weiterhin durch den SVAR gestellt.

Einheitliche, sehr hohe Bildqualität

Das Netzwerk Radiologie ist seit über 12 Jahren an acht Standorten im Kanton St.Gallen für die Durchführung und Auswertung radiologischer und nuklearmedizinischer Untersuchungen zuständig. Durch die Verwendung derselben Untersuchungsprotokolle und -standards wird eine einheitliche und sehr hohe Bildqualität erreicht. Jährlich werden im Netzwerk Radiologie über 265’000 Untersuchungen durchgeführt. Neu kommen nun auch die stationären sowie die ambulanten konventionellen und interventionellen ärztlichen radiologischen Leistungen des SVAR hinzu.

Spezialistinnen und Spezialisten

«Das Netzwerk Radiologie erfüllt unsere Anforderungen an einen Kooperationspartner in idealer Art und Weise», erklärt Patrick Gressbach, CEO des Spitalverbunds Appenzell Ausserrhoden. «Wie in vielen medizinischen Disziplinen findet auch in der Radiologie eine zunehmende Spezialisierung statt. Das Netzwerk Radiologie verfügt über eine langjährige Netzwerkerfahrung und stellt unabhängig vom Standort den Zugang zu spezialisierten Kaderärztinnen und -ärzten verschiedener Fachbereiche der Radiologie sicher. Wir freuen uns, dass dank dieser Kooperation mit dem Kantonsspital St.Gallen ein kantonsübergreifender Mehrwert entsteht».

1
2

Weitere Artikel

  • (Symbolbild: fotolia)

Schreibe einen Kommentar