Neue Kommissionsmitglieder gewählt

Im Anschluss an die geschichtsträchtige Landsgemeinde haben sich am Sonntag die Rhodsmitglieder der Stechlenegger Rhode wie jedes Jahr auf dem Kanzleiplatz von Appenzell versammelt.

  • Die Fahne der Stechlenegger Rhode wird während des Landsgemeinde-Gottesdienstes geschwungen. (Bild: Monika Schmid)

    Die Fahne der Stechlenegger Rhode wird während des Landsgemeinde-Gottesdienstes geschwungen. (Bild: Monika Schmid)

Das angenehme Wetter am Sonntag bot die schöne Gelegenheit, den traditionellen Apéro – offeriert und serviert von einer Familie der Stechlenegger Rhode – in gelassener Atmosphäre zu geniessen. Die anwesenden Rhodsleute und auch einige Zaungäste empfingen frohgestimmt den neuen Fähnrich Killian Stark mit den beiden Junkern Julian und Rico Gmünder, begleitet von einem Tambour, auf dem Kanzleiplatz.

Rhodsversammlung im Grossratsaal

Rhodshauptmann Hansueli Wild, Appenzell, begrüsste anschliessend im Grossratssaal die Rhodsgenossinnen und -genossen sowie zahlreiche Gäste zur offiziellen Rhodsgemeinde. Hansueli Wild schaute in seinem Bericht auf ein ruhiges Jahr zurück. Die Suche nach einem neuen Fähnrich war dank der Mithilfe von Rhodsangehörigen erfolgreich. Hansueli Wild erwähnte die von Lynn Rusch verfasste Maturaarbeit zur Geschichte der Rhoden. Darin nahm sie nebst viel Interessantem zu den Rhoden auch die Beschreibung und die Bedeutung des Wappens der Stechlenegger Rhode auf und arbeitete dessen Geschichte auf.

Im Mittelpunkt der Versammlung standen die Wahlen. Hansueli Wild, Appenzell, wurde als Rhodshauptmann wiedergewählt. Die Aktuarin und Vizepräsidentin Margrit Gmünder, Steinegg, gab nach elf Jahren Amtstätigkeit ihren Rücktritt bekannt. Ebenfalls zurückgetreten nach vier Jahren ist die Kassierin Veronica Gmünder, Haslen. Als neuen Aktuar und Vizepräsidenten wählte die Rhodsgemeinde Emanuel Gmünder, Steinegg. Nach zwei Wahlgängen wurde Kristin Decrusch-Gmünder, Appenzell, als neue Kassierin von der Versammlung gewählt.

Ein kleiner Gewinn

Das Vermögen der Stechlenegger Rhode von rund 21’000 Franken ist verglichen mit demjenigen anderer Rhoden relativ bescheiden. Die einzigen Einnahmen, welche die Kasse ausweisen kann, sind jene grosszügigen Spenden, welche die Rhodsmitglieder in das jeweils aufgestellte Apéro-Kässeli geben sowie der Zinsertrag. So schaute im 2023 ein Gewinn von 635.10 Franken heraus.

Der Rhodshauptmann verabschiedete die sichtlich zufriedene Versammlung mit einem Dank an alle Rhodsmitglieder für die Teilnahme und an die Gäste für das Interesse an der Stechlenegger Rhode.

6
2

Weitere Artikel

  • Schwellbrunn Raschle Walter H9

Schreibe einen Kommentar